Verschieb alles auf morgen! Die zweite Staffel „Serial“ ist da!

Die zweite Staffel des Kult-Podcasts „Serial“ hat diesen Donnerstagmorgen begonnen. Sarah Koenig untersucht diesmal den Fall des US-Soldaten Bergdahl, der in Afghanistan desertiert sein soll.

© U.S. Army via Getty Images

Die neue Staffel von "Serial" handelt vom Fall des US-Soldaten Bowe Bergdahl © U.S. Army via Getty Images

Kurz für alle, die gar nicht wissen, worum es geht: „Serial“ ist ein unfassbar spannender Podcast von Produzentin und Moderatorin Sarah Koenig.

Die erste Staffel handelte von der wahren Geschichte des unaufgeklärten Mordes an der High-School-Schülerin Hae Min Lee. Ihre Leiche wurde am 9. Februar 1999 in einem Park in Baltimore gefunden. Ex-Freund Adnan Syed wurde für den Mord schuldig gesprochen. Zurecht? „Serial“ untersuchte die Ungereimtheiten des Falls. Sarah Koenig sprach mit Freunden, Zeugen und Angehörigen und rollte den ganzen Fall neu auf. Ihr Podcast kam so auf stolze 68 Millionen Downloads.

Die 2. Staffel: Dustwun

In Staffel 2 geht es um eine viel bekanntere Geschichte: die des US-Soldaten Bowe Bergdahl, den Islamisten fünf Jahre lang in Afghanistan gefangen hielten. Erst durch den Austausch gegen fünf Gefangene aus Guantanamo kam er schließlich frei.

Zurück in der Freiheit wurde Bergdahl angeklagt. Er soll angeblich desertiert haben, um sich vor einem gefährlichen Einsatz zu drücken. Außerdem warf man ihm in einer zweiten Anklage „Feigheit vor dem Feind“ vor. Der Fall gilt als sehr umstritten, auch weil britische Medien 2010 behaupteten, Bergdahl sei zum Islam konvertiert.

Sarah Koenig schreibt auf der Webseite über die zweite „Serial“-Staffel, dass es um mehr gehe als um die seltsame Entscheidung Bergdahls, seinen Posten zu verlassen. Es gehe um die Menschen, die durch diese Entscheidung beeinflusst wurden, um die Machenschaften in der US-Army, um Afghanistan und um Guantanamo.

Wie genau sich diese Story entspinnt, wir werden es in den kommenden Wochen erfahren. Ich bin jedenfalls gespannt und freue mich auf das Kopfkino in der U-Bahn.

Ähnlicher Podcast aus Deutschland

In Deutschland haben sich die Berliner Sender radioeins und Kulturradio an einer eigenen Version von „Serial“ versucht. „Wer hat Burak erschossen?“ erzählt in neun Folgen die Geschichte von Burak, der 2012 in Berlin-Neukölln auf offener Straße erschossen wurde. Der deutsche Podcast ähnelt in seiner Machart dem amerikanischen Original, ist aber trotzdem – oder gerade deshalb – hörenswert.

Falls ihr zu denen zählt, die nicht genau wissen, wie man einen Podcast überhaupt abonniert: Der BR hat eine Anleitung für dich, die du dir heimlich reinziehen kannst.