Warum du wirklich nicht in den Pool pullern solltest

Falls du es immer wieder tust: Lass das. Chemiker*innen erklären, wieso in den Pool pinkeln schlecht für die Gesundheit ist.

© gerold_uder | photocase.de

Verkneif's dir. © gerold_uder | photocase.de

„Iiiich?! Niemals!“

Doch, doch. Auch du. Es ist nicht so schlimm, wenn du im Schwimmbad schonmal ins Becken gepinkelt hast. Oder dich im Hotel-Pool gelegentlich genüsslich entleerst.

Jeder hat das schonmal getan. Ob unfreiwillig oder freiwillig spielt dabei keine Rolle. Wie die American Chemical Society (ACS) in einem neuen Video erklärt, solltest du es künftig aber wirklich sein lassen.

Schwimmbecken werden mit Desinfektionsmitteln wie Chlor behandelt, die solche fiesen Bakterie abtöten sollen, die uns krank machen könnten.

Das Problem daran: Die Chemikalie im Wasser kann mit Schmutz, Schweiß und auch Urin reagieren. Wenn das passiert, können laut ACS Nebenprodukte entstehen, die zum Beispiel Chloroform enthalten. Und mehr noch. Harnstoff, den der Körper durch das urinieren entsorgt, bildet kombiniert mit Chlor das Chloramin Trichloramin, das Atemwegserkrankungen wie Asthma verursachen kann.

Pullern solltest du also nicht im Pool, sondern bevor du reingehst. Ins Meer pinkeln ist laut ACS übrigens ok.

© Screenshot | Youtube
© Screenshot | Youtube