Warum jetzt sogar der Siemens-Chef ein Grundeinkommen fordert

Die Debatte über Grundeinkommen geht weiter. Nun hat sich auch Siemens-Chef Joe Kaeser überraschend dafür ausgesprochen – allerdings nur in Härtefällen. 

Foto: Pexels | CC0 License

Zeit, die Welt zu entdecken? Ein Grundeinkommen könnte das möglich machen... Foto: Pexels | CC0 License

Update, 24.11.: In einer ursprünglichen Fassung dieses Artikel hieß es, dass Joe Kaeser sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ausgesprochen hätte, er forderte jedoch lediglich ein Grundeinkommen für Menschen, die vom technologischen Fortschritt abgehängt werden. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

 

Joe Kaeser warnt vor den sozialen Spannungen der Digitalisierung

Die Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommen geht weiter und war gerade in diesem Jahr aktueller denn je. Denn während sich in der Schweiz in einer Volksabstimmung rund 80 Prozent gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen ausgesprochen haben, starten in Kürze Experimente in Norwegen und Kanada. Und während anfangs die Skepsis noch groß und die Gegner viele waren, so ändern inzwischen sogar mehr und mehr Konzernchefs und Wirtschaftslenker ihre Ansichten. So jüngst auch Siemens-Chef Joe Kaeser.

„Eine Art Grundeinkommen wird völlig unvermeidlich sein (…) Absehbar (bleiben) einige (Menschen) auf der Strecke, weil sie mit der Geschwindigkeit der Welt einfach nicht mehr mitkommen.“

Am Sonntag warnte der Siemens-Chef auf dem Wirtschaftsspiegel der Süddeutschen Zeitung, dass einige Menschen nicht mehr mit der Geschwindigkeit der Welt mitkommen würden, man aber nicht auf sie warten könne. Sonst, so Kaeser, würden Deutschland und Europa den internationalen Wettstreit verlieren. Daher müsse die Gesellschaft dafür sorgen, dass alle Menschen gut versorgt sind. Das mache eine Art Grundeinkommen völlig unvermeidlich – bedingungslos soll es seiner Meinung nach nicht sein.

[Außerdem bei ze.tt: Bedingungsloses Grundeinkommen: Diese drei Modelle gibt es]

Im Gegensatz dazu bedeutet ein bedingungsloses Grundeinkommen, dass jeder Bürger unabhängig von seiner Erwerbstätigkeit monatlich einen gewissen Betrag vom Staat überwiesen bekommt. In der Diskussion tauchen am häufigsten Beträge von 800 bis 1000 Euro auf.

Traditionelle Arbeitsplätze werden verschwinden

Zwar wird momentan die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf Arbeitsplätze stark diskutiert, der Gedanke, dass diese Jobs nicht durch andere ersetzt werden und alternative Einkommen geschaffen werden müssen, tauchte in der Wirtschaft jedoch bislang nicht auf. Vor allem in Fertigungsberufen besteht die Gefahr, dass reguläre Arbeitsplätze von Computern und Maschinen ersetzt werden. Arbeitnehmer*innen in sozialen und kulturellen Dienstleistungsberufen müssen die Automatisierung am wenigsten fürchten.

[Außerdem bei ze.tt: Wie ein Leben mit bedingungslosem Grundeinkommen aussieht]

Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit prognostizierte, dass bis zum Jahr 2025 1,5 Millionen traditionelle Arbeitsplätze in Deutschland von Robotern und Maschinen übernommen werden könnten und eine ähnliche Zahl von anspruchsvollen Computerbedienjobs geschaffen würden – also vor allem Arbeit für Hochqualifizierte.

Wie diese Diskussion weitergeht? Wir bleiben gespannt, denn während 64 Prozent der EU-Bürger*innen sich bei einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Dalia Research für ein solches Grundeinkommen ausgesprochen haben und in Finnland das derweil größte Experiment dazu startet, gibt es gerade in Deutschland noch sehr viel Kritik. Mit der CDU-Kanzlerin Merkel bekommt Deutschland sicherlich so schnell kein bedingungsloses Grundeinkommen.


Von Victoria Kempter auf EDITION F.

Hier könnt ihr EDITION F auf Facebook folgen.