Warum Singapur im giftigen Nebel versinkt

In Singapur bleiben die Schulen heute geschlossen. Zu gefährlich ist der Nebel, der die Metropole einhüllt. Schuld daran sind viele – aber wir selbst können etwas tun.

© Roslan Rahman/AFP/Getty Images

Ein giftiger Nebel hüllt Singapur ein. © Roslan Rahman/AFP/Getty Images

„Sehr ungesund“ und an der Grenze zu „giftig“: So beschreibt Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong die Lage im Inselstaat. Die Regierung hat den Unterricht abgesagt, Kindergärten geschlossen und verteilt Atemschutzmasken. Arbeitgeber sollen auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter Rücksicht nehmen, rät der Minister in einem Facebook-Post.

Der Nebel hängt über Singapur, weil in Indonesien Wälder brennen. „Wir haben unsere Hilfe bei der Feuerbekämpfung angeboten“, schreibt Loong. „Und wir haben sie gebeten, uns die Firmen zu nennen, die für den Nebel verantwortlich sind.“ Denn Singapur hat genug vom Dreck der Nachbarn. Im vergangenen Jahr hat der Staat deshalb ein Gesetz erlassen, mit dem es Unternehmen verfolgen kann, die für Brandrodung verantwortlich sind. Sowohl im Inland, als auch im Ausland.

In Indonesien vernichten die Feuer Orte, die einst Oasen der Natur waren. © Oscar Siagian/Getty Images
In Indonesien vernichten die Feuer Orte, die einst Oasen der Natur waren. © Oscar Siagian/Getty Images

Auch wir sind schuldig

Einer der wichtigsten Gründe für die Brandrodung ist Palmöl; es steckt in Biodiesel und Lebensmitteln. Auch für Soja werden Wälder vernichtet und Bauern vertrieben. Im Jahr 2012 soll die EU Güter im Wert von etwa sechs Milliarden Euro eingeführt haben, für die Wald illegal gerodet worden war. Das berichtete die Umweltorganisation fern. Noch dreimal so viel ging in den Rest der Welt; Deutschland importierte Waren im Wert von 800 Millionen Euro. Am stärksten leiden brasilianische Wälder, Indonesien steht an zweiter Stelle.

Auch der WWF räumt ein, dass Palmöl schwer zu ersetzen ist – und eine Lebensgrundlage für viele Kleinbauern. Der Verein fordert deshalb mehr Kontrolle bei der Herstellung. Wenn Wälder brennen und Bauern vertrieben werden, dann läuft etwas falsch.

Ein Blick auf die Packung verrät schon das Palmöl. In Kartoffelchips ist es oft drin, Keksen, Schokolade, Babybrei, Buttererzeugnissen und Magarine – und in Hautcrémes, Shampoo, Waschmittel.

Auf Borneo kämpfen Feuerwehrmänner gegen das Inferno. Romeo Gacad/AFP/Getty Images)
Auf Borneo kämpfen Feuerwehrmänner gegen die Flammen. Romeo Gacad/AFP/Getty Images

Palmöl ist eigentlich ein gutes Öl. Wir können unserem Ölbedarf damit auf vergleichsweise geringer Fläche begegnen. Problematisch wird es, wenn wir dafür die Erde zerstören.

Erst zünden sie an, dann löschen sie: Firmen roden Wälder gezielt, um Palmöl-Plantagen anzulegen. Romeo Gacad/AFP/Getty Images
Erst zünden sie an, dann löschen sie: Firmen roden Wälder gezielt, um Palmöl-Plantagen anzulegen. Romeo Gacad/AFP/Getty Images

Aunties and uncles dont forget your mask today #sghaze

A photo posted by @izanzon on

This must be what Tyra Banks means when she says to smile with your eyes. 😂😂 #sghaze #mask #brothers

A photo posted by Crystal Yap (@lijinster) on

Ahhh. It's that time of the year😷 #N95 season in #singapore

A photo posted by Carlo Aguilar (@carloaguilar) on

#marinabaysands #singapore #instagood #cocktails #hotelmarinabaysandssingapore

A photo posted by Mel Rey (@djmelrey) on

#thankyouindonesia #sghaze #winterwonderland #singapore

A photo posted by 赖宥燊 Lai Yeow Seng (@laisengseng) on

Andere Instagrammer reagieren auch einfach mit Humor:

Dahil sa haze! Anjan na siLa!! Hahaha.. PanaLo 'to.. Haha #haze #sghaze

A photo posted by JayR (@bogziebogz) on

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, Butter enthalte Palmöl. Das ist natürlich Quatsch. Buttererzeugnisse können Palmöl enthalten. Butter wird aus dem Rahm von Milch hergestellt. Vielen Dank an unsere aufmerksame Leserin!