Was eine gemeinsame Weltreise für eure Beziehung bedeutet

Eva Horn hat ihren Job gekündigt und reist gemeinsam mit ihrem Freund für mehrere Monate durch Lateinamerika. Hier beschreibt sie, wie lange Reisen eine Beziehung auf die Probe stellen.

© Eva Horn

Eva Horn und ihr Freund unterwegs auf der Panamericana. © Eva Horn

Für meinen Freund und mich hat sich einiges und doch gar nicht so viel geändert, seitdem wir gemeinsam die Panamericana von Alaska bis Panama bereisen. Während wir in Deutschland den größten Teil des Tages getrennt voneinander verbrachten, erleben wir gerade fast alles zusammen. Und das ist – wer hätte es gedacht – nicht immer ganz einfach.

Streit gehört zum Leben dazu – auch auf Reisen

Ich gehöre zu den Menschen, die sich auch mal streiten. Impulsiv wie ich bin, rege ich mich schnell auf – und wieder ab. Ich finde Streiten nicht schlimm, solange beide Seiten bereit zu Kompromissen sind. Wer zwanghaft versucht, jede Unstimmigkeit herunter zu schlucken, wird irgendwann platzen. Das halte ich auch auf unserer Reise so.

Manchmal merke ich aber, dass ich mit einer patzigen Antwort in Wahrheit meine eigene Unsicherheit kaschiere. Wenn ich beispielsweise Angst davor habe, im Dunkeln mit dem Auto unterwegs zu sein, sollte ich das meinem Freund sagen und ihn nicht für unser schlechtes Zeitmanagement verantwortlich machen. Gerade auf Reisen ist es empfehlenswert, ehrlich zu sein und über Ängste und Frust zu sprechen, statt sie zu verschweigen.

Man kann sich nicht so gut aus dem Weg gehen

Man streitet sich ja meistens, wenn man sich nicht aus dem Weg gehen kann. Als wir noch zu Hause waren, konnte ich mal eben für eine Stunde ins Fitnessstudio verschwinden, wenn wir uns auf die Nerven gingen. Auf unserer Reise geht das nicht. Die Folge: Wir streiten uns überwiegend im Auto, wenn wir schon sechs Stunden Fahrt hinter uns haben.

Ich erinnere mich noch, dass sich meine Eltern früher auf langen Fahrten nach einer Weile auch manchmal angeschrien haben. Mittlerweile kann ich das sehr gut nachvollziehen.

Die negativen Charaktereigenschaften des Partners (noch besser) kennenlernen

Ich bin leider mit Leib und Seele Pessimistin. Hinter jeder dunklen Wolke am Horizont wittere ich ein unfassbares Riesengewitter, das alle Straßen überschwemmen und unsere Reisepläne zunichtemachen wird. Lese ich im Internet von Entführungen, überlege ich, wie hoch die Wahrscheinlichkeit wohl ist, dass mir so etwas passiert. Mein Freund hat in solchen Momenten sicher kolossalen Spaß mit mir.

Während ich meine pessimistischen Elegien vor der Reise auf mehrere Menschen verteilen konnte, treffen sie momentan fast ausschließlich ihn. In meinem Alltag in Deutschland hatte ich meinen Pessimismus besser im Griff. Die Reise zeigt mir, dass der Weg zur Zenmasterin noch ziemlich weit ist.

Kompromisse, Kompromisse, Kompromisse

Ein weiteres Problem, das auf Reisen besonders akut wird: Was machen wir, wenn die Interessen auseinandergehen? Was, wenn der eine gerade Lust hat auf Stadt und die andere lieber weiter am Strand chillen und surfen will? Wir versuchen in solchen Situationen, einen Kompromiss zu finden, der für uns beide tragbar ist.

Die wahre Kunst ist es, auf lange Sicht so zu planen, dass sich beide Parteien in der Reisegestaltung wieder finden. Egal, wie gut man sich kennt und wie ähnlich die Interessen auch sein mögen, unterschiedliche Wünsche gehören dazu.

Teamplay

Eine weise Freundin sagte einmal, dass man als Paar das Gefühl haben muss, ein gutes Team zu sein. Auf Reisen gilt das ganz besonders, schließlich gibt es jeden Tag viele Situationen, in denen ich mich zu hundert Prozent auf meinen Freund verlassen muss und er sich auf mich. Reisen mit jemanden, der permanent vergisst, seinen Teil der Aufgaben zu erledigen oder ständig zu spät zu Treffpunkten kommt? Schwierig.

Gelassenheit!

Gemeinsame Abende auf der Couch, verkaterte Tage im Bett, zusammen Abendessen – das gibt es gerade alles nicht mehr. Auf unserer Reise haben wir andere Routinen. Das kann für Stress in der Beziehung sorgen, macht aber auch Spaß, wir wollten ja Veränderung. Die größte Herausforderung ist ohnehin die Reise selbst: Wo übernachten wir heute? Wie sicher ist der Weg, den wir fahren? Kann man das essen? Nicht immer gibt es darauf Antworten, die mich zufriedenstellen.

Das wichtigste, was ich bisher auf unserer Reise gelernt habe: Man muss gelassener werden; sich selbst gegenüber, dem Partner gegenüber und vor allem gegenüber der fremden Umgebung. Das versuche ich mir so oft wie möglich zu sagen, wenn wir uns nach mehreren Stunden Autofahrt mal wieder in die Haare kriegen.


Wart oder seid ihr mit eurem Freund oder eurer Freundin auf einer längeren Reise? Erzählt uns, was das mit eurer Beziehung gemacht hat: team@ze.tt