Was wir tun können, um den Menschen in Griechenland zu helfen

Mehrere Initiativen in Deutschland und Europa organisieren zivile Hilfe für Griechenland. Wir zeigen euch, was ihr tun könnt, um die griechische Bevölkerung zu unterstützen.

© christophe papke/ photocase.de

© christophe papke/ photocase.de

Im Fernsehen diskutieren Politiker, wie es nun mit Griechenland weitergeht. Und wir können nur zuschauen. Oder vielleicht doch nicht? Wir haben ein paar Möglichkeiten für euch aufgelistet, mit denen ihr den Griechen helfen könnt.

Elliniko

Der Förder-Freundeskreis „Elliniko e.V. – Hilfe aus Hamburg für Europa“ unterstützt eine soziale Arztpraxis in Athen. Dort werden Patienten ohne Krankenversicherung medizinisch versorgt. Babys bekommen Säuglingsnahrung, schwangere Frauen werden untersucht, Krebspatienten erhalten lebensnotwendige Therapien. Elliniko sammelt neben Geldspenden auch Windeln, Säuglingsnahrung und Medikamente. Wer sie unterstützen möchte, kann das hier tun.

Wir helfen Hellas

Die Hilfsaktion „Wir helfen Hellas“ wurde von Wolfgang Hautumm und Christoph Quarch ins Leben gerufen. Sie wollen die Menschen in Griechenland unterstützen. Ihre Idee ist, das Geld direkt zu den in Not geratenen Menschen zu bringen, die es am dringendsten benötigen. Bisher haben die Initiatoren mit Hilfe von Spenden mehr als 14.000 Euro gesammelt. Es werden jedoch nicht nur die Spendengelder, sondern auch Sachspenden (wie zum Beispiel Arzneimittel, medizinische Geräte) vor Ort übergeben. Mitsammeln könnt ihr hier.

Berliner Forum Griechenlandhilfe

Das „Berliner Forum Griechenlandhilfe“ kooperiert mit den Ärzten der Welt und unterstützt Hilfsorganisationen vor Ort. Bedürftige werden in fünf Anlaufstellen von „Ärzte der Welt“ in Griechenland medizinisch betreut und erhalten kostenlos Medikamente. Hier könnt ihr die Helfer unterstützen.

Medikamente

Die Redakteure der politischen Seite „Hinter den Schlagzeilen. Magazin für Kultur&Rebellion“ organisieren Medikamente für Bedürftige in Griechenland. Konstantin Wecker ist Herausgeber des Magazins, die Website wurde 2003 während des Irakkrieges gegründet. Die Initiatoren wollen den Menschen in Griechenland helfen, unter anderem mit dem Ziel, ein Krankenhaus in Molai und eine Arztpraxis in Kyparissi mit Medikamenten und Verbandsmaterial zu versorgen. Den Spendenaufruf kann man hier nachlesen.

Urlaub in Griechenland machen

Viele stornieren derzeit ihren Griechenland-Urlaub, dabei sind die Griechen tolle Gastgeber und das Land hat einiges zu bieten: viele Sehenswürdigkeiten, wie die Akropolis und den Palast von Knossos, leckeres Essen und Retsina dazu, die Gastfreundschaft, die Landschaft, antike Theater und Kultur. Es gibt keinen Grund, jetzt seine Reise abzusagen oder nicht mehr in Griechenland Urlaub machen zu wollen. Griechenland lebt vom Tourismus. Daher sind die Griechen auf uns Urlauber angewiesen. Also ab nach Griechenland!

Urlaub in Griechenland kann so schön sein. © Aris Messinis/AFP/Getty Images

Griechen helfen, die nach Deutschland kommen

Ihr könnt auch die Griechen unterstützen, die zu uns nach Deutschland kommen. Ihr kennt jemanden, der bei euch an der Uni studiert und sprachliche Unterstützung benötigt? Oder ihr habt von einem jungen Paar gehört, das dringend eine Wohnung sucht? Wir können die Menschen, die aufgrund der mangelnden Perspektiven zu uns kommen, dabei unterstützen, unsere Sprache zu lernen, mit Papierkram fertig zu werden oder ihnen ein Platz in unserer WG anbieten. Wir würden uns doch auch freuen, wenn wir in einem fremden Land Unterstützung bekommen würden. Oder nicht?

Kennt ihr weitere Hilfsprojekte für Griechenland, die wir vergessen haben? Dann schreibt uns an team@zett.de!