Welche Mate ist die beste? Der ze.tt-Test im Video

© Manuel Bogner

Welche Mate-Limo ist die beste?© Manuel Bogner

Aus der Hackerszene hat Mate-Limonade ihren Siegeszug durch Deutschland angetreten. Mittlerweile gibt es mehr als zehn verschiedene Sorten zu kaufen. Welche ist die beste? ze.tt hat getestet. 

Es ist ein Klischée, aber natürlich trinkt auch die ze.tt-Redaktion Mate-Limo. Manche täglich, andere nur ab und zu. Die Meinungen darüber, welche die beste Mate ist, gehen allerdings weit auseinander (“ XY Ist mir zu süß“, “ YZ schmeckt so schön nach Tee“, „bei XZ fehlt Kohlensäure“).

Höchste Zeit, die Sache mal objektiv zu betrachten: Welche Mate ist die beste? Wir haben sieben unterschiedliche Sorten getestet:

  • Club Mate
  • Mio Mio Mate
  • Mate Mate
  • Flora Power Mate
  • Buenos Mate
  • 1337 Mate
  • Charitea

Hier geht es direkt zum Video.

Matetest Bild 1 Artikel
Die Kandidaten im Test (von links): Club Mate, 1337, Buenos, Mate Mate, Charitea, Mio Mio, Flora Power @ Manuel Bogner

Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Getestet haben wir die Getränke in vier Kategorien: Geschmack, Zucker-, Koffeingehalt und Preis. Jede Kategorie trägt ein Viertel zum Gesamtergebnis bei. Hier sind die Ergebnisse:

Koffeingehalt

Mate-Limos sind auch deshalb so beliebt, weil sie fit machen. Verantwortlich dafür: das in der Mate enthaltene Koffein. Alle Limos im Test haben Koffeingehalte von 16 bis 30 Milligramm pro 100 Milliliter. Zum Vergleich: 100 Milliliter Filterkaffe enthalten je nach Röstart und Kaffeesorte zwischen 65 und 100 Milligramm Koffein – also mindestens das Doppelte.

Wie der Lebensmittelchemiker Lothar Kroh von der Technischen Universität Berlin erklärt, unterscheidet sich das Koffein in Mate-Limos zum Beispiel von dem in Cola oder Energy-Drinks. Die Mate-Limos enthalten einen Aufguss aus der Mate-Pflanze. „Das darin enthaltene Koffein ist an Polyphenole gebunden“, sagt Kroh. „Der Kick kommt dadurch später, hält aber länger an.“ Problematisch wird es nach Angaben Krohs ab 500 Milligramm Koffein – also nach etwa fünf Flaschen Mate. „Der Puls und die Herzfrequenz steigen dann stark an.“ 

Die meisten Hersteller fügen ihren Mate-Limos noch zusätzliches Koffein hinzu. In unserem Test gewinnt die Mate mit dem größten Koffeingehalt: Mate Mate.

Zuckergehalt

Ein weiterer Grund für die Beliebtheit von Mate-Limos: Sie enthalten weniger Zucker als etwa Cola oder Energy-Drinks. Alle Mate-Limos im Test enthalten rund fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter – bei Cola sind es neun Gramm.

Einige Sorten enthalten Agavendicksaft und Zucker, Charitea ist als einzige nur mit Agavendicksaft gesüßt. Eine gute Sache, wie Lebensmittelchemiker Kroh sagt. Agavendicksaft enthält nämlich neben den Zuckerarten Fructose und Glucose noch Mineralstoffe wie etwa Kalzium, Kalium und Magnesium.

Trotz des geringeren Zuckergehalts im Vergleich zu herkömmlichen Limonaden sind Mate-Getränke immernoch relativ süß. Wer einen halben Liter Mate-Limo trinkt, nimmt etwa so viel Zucker zu sich, wie in sieben Zuckerwürfeln steckt – ein Würfel wiegt etwa drei Gramm.

In unserem Test gewinnt die Mate mit dem geringsten Zuckergehalt: Charitea.

Preis

Natürlich ist auch der Preis ein Argument: Für wie viel Geld bekomme ich den meisten Kick? Für unsere Preistabelle haben wir Preise aus Berliner Getränkemärkten zugrunde gelegt – die natürlich auch schwanken. Es handelt sich also um „circa“-Angaben.

„Charitea“ ist mit Abstand die teuerste Mate-Limonade. Der Hersteller verwendet allerdings Bio-Zutaten und unterstützt nach eigenen Angaben Sozialprojekte und fairen Handel. Pro Flasche gehen fünf Cent an einen Verein, der diese Projekte unterstützt, schreibt Charitea.

Gewonnen hat die günstigste Mate: Mio Mio.

 

Geschmack

Billig, viel Koffein und wenig Zucker bringt nichts, wenn das Getränk nicht schmeckt. Also haben wir Marieke, Mark und Philipp gebeten, die sieben verschiedenen Sorten blind zu verkosten. Können sie erraten, um welche Sorte es sich handelt? Außerdem haben wir sie gebeten, Schulnoten für den Geschmack zu vergeben.

Der Test zeigt, dass die Redakteure Schwierigkeiten haben, nur vom Geschmack auf die Sorte zu schließen. Am besten hat sich hier Philipp geschlagen, der immerhin drei Sorten richtig erraten hat. Zudem zeigt der Test, wie voreingenommen man als Tester ist. Das Video zeigt, dass Noten zum Teil eher nach Namen und Bekanntheit vergeben wurden als rein nach Geschmack.

Hier noch einmal zusammengefasst die Testergebnisse in einer Grafik. Auf Platz 1 landet eine relativ unbekannte Mate-Sorte: Flora Power. 

 

Gesamturteil und Fazit

Das Gesamturteil setzt sich aus den vier Einzelkategorien Koffein-, Zuckergehalt, Preis und Geschmack zusammen. Jede trägt mit einem Viertel zum Endergebnis bei.

Testsieger ist ausgerechnet die bekannteste Mate-Limo: Club Mate. Sie liegt in keiner Kategorie auf Platz 1, ist aber überall unter den ersten drei. Am schlechtesten schneidet im ze.tt-Test Charitea ab. Das liegt allerdings auch am Testverfahren. Der hohe Preis ist bedingt durch Biozutaten und fairen Handel, der geringe Koffeingehalt geht darauf zurück, dass kein Koffein zugesetzt wird. Diese positiven Eigenschaften spiegeln sich im Testergebnis nicht wider, sollen aber hier erwähnt werden.