Weltnudeltag: Pasta, wie du sie noch nie erlebt hast

Klassische Nudelgerichte wie Spaghetti Napoli haben Geschichte geschrieben, aber sie sind schon ein wenig – mit Verlaub – durchgenudelt. Hier kommen köstliche Alternativen!

© David Ramos/Getty Images

Pasta in roher Form. © David Ramos/Getty Images

Genau wie viele andere Brot-, Obst-, oder Kaugummi-Tage ist auch der Weltnudeltag in erster Linie ein Feiertag der Industrie. Am 25. Oktober 1995 riefen 40 internationale Pasta-Produzent*innen erstmals zum Fest der Pasta auf.

[Außerdem auf ze.tt: Kochen um die Welt — Nuss-Nudelsalat aus Myanmar]

Trotzdem: Nudeln bleiben Nudeln. Und sie bleiben feierwürdig – egal, an welchem Tag. In diesem Bewusstsein schlage ich vor, zukünftig auf die Fertignudeln mit Parmesan im Plastiktütchen zu verzichten und wieder selbst den Kochlöffel zu schwingen.

Wie wir die Nudel abseits herkömmlicher Spaghetti-mit-Ketchup zelebrieren können, seht ihr hier:

Zoodles oder Zudeln – Spaghetti aus Zucchini

Mensch sollte ja meinen, dass Spaghetti aus Gemüse ungefähr so trostlos schmeckten wie Tortellini ohne Füllung. Falsch gedacht! Geschickt zubereitet schmecken Zudeln (aus Zucchini), Kudeln (aus Kohlrabi), Mudeln (aus Möhren) und Co. wirklich gut. Der Nachteil: Es braucht Tonnen des jeweiligen Gemüses, um davon satt zu werden. Um leeren Mägen vorzubeugen und Geldbeutel zu schonen, empfiehlt sich dazu eine schwere Soße – zum Beispiel die Carbonara.

One-Pot-Pasta: Alles in einem Topf

Nudeln, Zwiebeln, Tomaten und Basilikum in einen Topf mit Wasser schmeißen und für zehn Minuten köcheln. Es ist ein derart simples Rezept, dass der Akt der Zubereitung gar nicht mehr „kochen“ genannt werden dürfte. Die One-Pot-Pasta ist ein Food-Trend, den die amerikanische Fernsehköchin Martha Stewart anstieß und der sich rasant verbreitete. Perfekt für Faulenzer*innen und überforderte Workaholics mit Sehnsucht nach Kohlenhydraten.

Ramen Burger: Asiatische Patties aus Nudeln


Wenn ein asiatischer Koch in Amerika italienische Küche interpretiert, kommt der Ramen Burger dabei heraus. Sein Erfinder, der in New York lebende Japaner Keizo Shimamoto, machte seine Interpretation des Burgers im Jahr 2013 zu einem international gefeierten Trend. Damals standen hunderte Fans an seinem Marktstand in Brooklyn Schlange. Mittlerweile ist der Ramen Burger international zu finden.

Glasnudeln: Spaghetti aus Mungbohnen

Glitschig, neutral im Geschmack und gesund: Die asiatische Version der Hartweizen-Pasta wird tatsächlich aus der Stärke der Mungbohne hergestellt und reiht sich neben der koreanischen Version aus Süßkartoffel-Stärke unter den Begriff „Glasnudeln“ ein. Sie schmecken vorzüglich in asiatischen Suppen oder Salaten. Mehr davon!