Wenn dir deine Gute-Nacht-Hörspiele ausgegangen sind, nimm diese!

Bei den „Drei Fragezeichen“ bist du auf dem neuesten Stand – und für „Bibi und Tina“ bist du zu alt? Mit diesen sieben kostenlosen Hörspielen kommst du trotzdem gut in und durch die Nacht.

© benicce / Photocase.de

Alle Hörspiele durch? Wir haben Nachschub. © benicce / Photocase.de

„Quitt!“ beim SWR

Darum geht’s: In sieben Episoden erzählen Paare von ihrer Trennung. Mal beim Bier in der Bar, mal nach dem Sex im Bett. Dabei schlüpfen die Hörer in die Rollen des Barmanns oder des besten Kumpels, der sich das Lamentieren über die Beziehung antun muss. Das sorgt jedes Mal für Überraschungen – ein Manko hat die Serie allerdings: In jeder der sechsminütigen Folgen stehen Heterobeziehungen im Fokus, da hätte Autor Martin Gülich wenigstens einmal über den Tellerrand blicken können.
Für: Menschen in Beziehungen (als Bestätigung des eigenen Glücks) und Menschen ohne Beziehung (als Bestätigung, dass Beziehungen auch nicht das Nonplusultra sind)
Erster Satz: „Wir sind quitt – ich mein, was sollten wir auch sonst sein?“
Hier zu haben: Der SWR hat eine Landing-Page für die Serie eingerichtet, allerdings muss man sich da auch die Anmoderationen der Folgen anhören. Schneller geht’s bei 1Live.

„Übernacht“ auf Spotify und Deezer

Darum geht’s: Die Riege junger Schauspieler um Julia Hummer, Fritzi Haberland und Tom Schilling schlüpft in die Rollen von jungen Berlinern: Silvester steht an – und für keinen von ihnen läuft es, wie geplant. Audrey will Party auf einem Schiff machen, bleibt aber bei Serdar im Späti hängen. Die Schulfreunde Nele und Jan beschließen, nach Jahren der Funkstille zusammen Party zu machen. Ella kommt überraschend aus New York, um festzustellen, dass ihr schönes Leben doch scheiße ist. Und am Ende singt Olli Schulz „Die Welt feiert Geburtstag“. Traurig-schön.
Für: Soap-Fans und Melancholiker
Erster Dialog: „Ja?“ – „Jan? Hi, hier ist Nele.“ – „Tut mir leid, falsch verbunden.“
Hier zu haben: Bei Spotifiy und Deezer könnt ihr euch das einstündige Stück hören.

„In Spuren“ bei 1Live

Darum geht’s: Jakob, Felix und Freunde saufen, plötzlich ist Felix weg. „Nur mal Kippen holen“ wollte er, doch dann ist alles, was von ihm bleibt, ein Tagebuch. Statt Felix zu suchen, verschwindet Jakob geradezu im Leben seines Kumpels.
Für: Schnitzeljäger und Thriller-Fans
Erster Satz: „Ey, andere machen’s richtig, ja, die nehmen sich ’nen Strick und hängen sich zum Beispiel hier einfach auf – das müsst ihr euch mal vorstellen, Kollegen!“
Hier zu haben: Das 53 Minuten lange Stück gibt’s bei 1Live.

„Es werde Licht“ auf Soundcloud

Darum geht’s: PeterLicht dürfte manch einem als Musiker ein Begriff sein, und wenn nicht: „Sonnendeck“ anhören. Der fotoscheue Kölner, der seinem Publikum bei Konzerten ein Knipsverbot erteilt, fing 2006 außerdem an, Bücher zu schreiben. Aus Fragmenten seines ersten, „Wir werden siegen! Buch vom Ende des Kapitalismus“, hat die Mediengestalterin Sylvia Rohr ein Hörspiel gezimmert: Ein Mann verirrt sich auf eine Party und philosophiert darüber, während PeterLicht im Hintergrund den Soundtrack dazuschrammelt.
Für: Musikgenießer, Grübler, Pessimisten
Erster Satz: „Es war in einem Sommer, da stand ich in der Nähe eines Hochhauses, einem richtig großen Hochhaus, auf dessen Dach eine ganze Horde von Partypeoplen war.“
Schönster Satz: „Es gibt eine Stelle, Moment, an dem es dich aus der Schleife, Kurve, hinausträgt und auf die Reise bringt – dann entsteht Licht.“

„Richard Diamond: Der braune Umschlag“ auf Youtube

Darum geht’s: Tobias Kluckert, die deutsche Synchronstimme von Gerard Butler und Seth Rogen, grummelt sich als Privatdetektiv durch einen Kriminalfall. Während sich Diamonds Nachbarn tagaus, tagein die Seele aus dem Leib ficken, muss er sich nach einem Autounfall mit Ganoven rumschlagen, die ihm einen mysteriösen braunen Umschlag abnehmen. Die Noir-Story stammt aus den frühen 50er Jahren, Oliver Rohrbecks (Justus Jonas bei den „Drei Fragezeichen“) Produktionsfirma Lauscherlounge hat die Geschichte zeitgemäß adaptiert.
Für: Raubeine, die „Stirb langsam“ für die coolen Sprüche und „Sin City“ wegen des düsteren Looks lieben
Erster Satz: „Naja, Reichtümer konnte ich bei diesem Fall auch nicht anhäufen, vielleicht klappt’s ja beim nächsten.“

„Ganz in meiner Haut“ bei WDR3

Darum geht’s: Kindheitserinnerungen, Beziehungsanalysen, Sexfanstasien – es braucht ein wenig, um durch die Collage durchzusteigen, die die Autorin Stéphanie Marchais in ihrem Spiel konstruiert. Am Ende ergeben die wirr aneinandergereihten Szenen aber doch Sinn, und man hat beim Hören das Gefühl, weise Überlegungen fürs Leben mitgenommen zu haben – und übers Knutschen.
Für: Schlaflose und Psychologiestudenten
Erster Dialog: „Nicht so schnell.“ – „War doch gar nicht schnell. Ich mach’s noch mal.“ – „Ich fühl nichts, nur Erdbeerkörnchen auf deiner Zunge. Dabei müsste ich doch Liebe fühlen.“
Bester Satz: „Ich habe mal einen Vulkan gesehen – das bin ich, in klein.“
Hier zu haben: im Stream bei WDR3.

„BGB – Das Beste aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch“ auf Spotify und Deezer

Darum geht’s: Wenn ihr jetzt immer noch nicht brav schlummert – Christoph Maria Herbst schickt euch definitiv ins Traumland. In „BGB – Das Beste aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch“ liest der Stromberg-Darsteller tatsächlich, keine Mogelpackung, das verdammte BGB vor. 94 Tracks umfasst das Hörbuch. Und wer dann immer noch nicht weggenickt ist: 2012 hat Herbst auch noch die Straßenverkehrsordnung eingelesen, davon gibt’s sogar die ungekürzte Fassung online.
Erster Satz: „Buch eins, allgemeiner Teil, Personen: Natürliche Personen, Verbraucher, Unternehmer; Paragraph eins: Beginn der Rechtsfähigkeit: Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt.“
Hier zu haben: Spotify-User klicken hier, Deezer-Nutzer folgen diesem Link. Gute Nacht.