Wenn du dachtest, Ok Go könnten dich nicht mehr überraschen, schau dir ihr neues Video an

Seit 18 Jahren machen Ok Go Musik. Gute Musik. Noch besser sind aber ihre Videos dazu.

Screenshot: Ok Go/Facebook

In ihrem neuen Musikvideo spielen Ok Go mit der Schwerkraft. Screenshot: Ok Go/Facebook

Hip-Hop- und R’n’B-Künstler lassen sich vor schnittigen Karren, riesigen Häusern und neben Frauen ablichten. Punker geben sich in der Halfpipe lässig. Pop-Musiker schmettern große Töne in offenen Landschaften. Jeder weiß: Musikvideos sind reichlich vorhersehbar.

Anders ist es bei Ok Go, jedes Video ist wie ein Ü-Ei – und jedes ist großartig. Seit ihrer Platte „Oh No“ experimentiert die Alternative-Rockband aus Chicago mit unterschiedlichen Settings und Ideen.

Bei „A Million Ways“ tanzten sie noch im Hinterhof.

Zu „Here It Goes“ schwangen sie sich aufs Sportlaufband.

Für „This Too Shall Pass“ bauten sie ein riesiges Domino-Setup auf.

„Needing/Getting“ spielten sie statt mit ihren Instrumenten mit einem Auto.

„The Writing’s On The Wall“ ist ein Verwirrspiel mit Perspektiven.

Für „I Won’t Let You Down“ ließen sie eine aufwendige Regenschirm-Choreographie aus der Luft ablichten.

Und die Kreativität ist ihnen nicht ausgegangen: In ihrem Clip zu „Upside Down & Inside Out“ spielen sie mit der Schwerkraft und ziehen eine Performance im Sturzflug durch.

Wie das Quartett das hinbekommen hat, könnt ihr auf ihrer Website im Detail nachlesen.