Wenn du mehrere Sprachen sprichst, löst du Probleme kreativer

Die Gehirne von Menschen, die sich in mehreren Sprachen unterhalten können, funktionieren anders. Das kann insbesondere im Job viele Vorteile mit sich bringen.

Sprachen lernen lässt dich kreativer werden. Kaboompics, Pexels/CC0

Tu le comprends?
¿Puedes entender esto?
Can you understand this?

Falls ja: Gut für dich!

Laut einer britischen Wissenschaftlerin häufen sich die Beweise dafür, dass Menschen, die mehr als ihre Muttersprache verstehen, kognitive Vorteile besitzen können. Gabrielle Hogan-Brun forscht zu Mehrsprachigkeit und hat bei Quartz die neuesten Erkenntnisse zum Thema zusammengefasst. Demnach entwickeln Mehrsprachige im besten Fall „eine verbesserte Aufmerksamkeit, Intelligenz und bessere verbale und räumliche Fähigkeiten“. Außerdem bringen sie ein größeres emotionales Verständnis mit, treffen Entscheidungen rationaler und finden kreativere Lösungen für Probleme.

[Außerdem auf ze.tt: Welche Sprache wir jetzt lernen sollten]

Die Gehirn-Updates ließen sich sehr wahrscheinlich auf strukturelle Veränderungen im Synapsennetzwerk zurückführen, schreibt Hogan-Brun. Wer eine Fremdsprache benutzt, bei dem werden andere Regionen im Broca-Areal aktiv, haben Forscher*innen herausgefunden. Dabei handelt es sich um einen wichtigen Teil des Sprachzentrums. Zudem sei der linke untere Parietallappen dichter und würde mit wachsenden Sprachfähigkeiten immer dichter werden. „Wie jedes Denkspiel, Logik oder visuelle Übungen kann Sprachenlernen die Gehirnstruktur stimulieren und verändern, auf die gleiche Weise, wie Menschen Muskelmasse aufbauen können“, schreibt Hogan-Brun.

Analytisches Denken, das Arbeitsgedächtnis und die Geschicklichkeit würden sich durchs Gehirntraining beim Sprachenlernen ausprägen. Im Arbeitsumfeld ließe sich beobachten, dass mehrsprachige Teams dazu neigen, innovative Lösungen zu finden, so Hogan-Brun. „Wenn Sprecher mit unterschiedlichem Sprachhintergrund in der gleichen Sprache zusammenarbeiten, greifen sie dabei auf unterbewusste Konzepte zurück, die unterhalb der Oberfläche der verwendeten Sprache liegen.“

[Außerdem auf ze.tt: Warum es sich lohnt, nicht nur Englisch zu lernen]

Sie veranschaulicht das anhand des englischen Wortes „put“, das im Deutschen auf mehrere Arten übersetzt werden kann: „Legen“ drückt zum Beispiel eine horizontale Tätigkeit aus, „stellen“ eine vertikale. Im Deutschen eröffnen sich durch mehrere Übersetzungsmöglichkeiten auch mehrere Lösungen für ein praktisches Problem. „So kann die Verwendung verschiedener Sprachen in der Zusammenarbeit zu neuen Verbindungen führen, vor allem beim Umgang mit komplexen Aufgaben“, schreibt Hogan-Brun. Die Britin verweist auf eine Umfrage des Economist, in der zwei Drittel der befragten internationalen Unternehmen zu dem Schluss kommen, dass multikulturelle Teams innovationsfähiger seien.

Na, dann mal gleich für den nächsten Sprachkurs anmelden!

Außerdem auf ze.tt