„Wir sind uns ähnlicher, als wir denken“: Dänisches Video zeigt Vorurteile – und widerlegt sie

Wir alle haben Gemeinsamkeiten. Ein Video aus Dänemark erinnert uns eindrücklich daran.

Taschentücher bereithalten. Screenshot: TV2Danmark/Youtube

Ich lag noch im Bett, als ich mir heute Morgen das folgende Video ansah. Drei Minuten nachdem ich Play gedrückt hatte, lag ich mit Tränen in den Augen immer noch da. Ich konnte nicht aufstehen, musste nachdenken, ich war irgendwie glücklicher als vorher. Auf der Arbeit angekommen, zeigte ich das Video meinem Kollegen. Ich warnte ihn noch: Es könnte emotional werden. Auch er begann augenblicklich zu weinen.

Bei dem Video handelt es sich um eine Werbung von und für den meistgesehenen Fernsehsender Dänemarks TV2. In einer von Trump-News überfluteten Welt, die von Angst und Dominanz beherrscht ist, in der die Einen gegen die Anderen wettern, lehrt uns dieses Video eine wichtige Lektion über Toleranz und Akzeptanz. Und das drückt richtig auf die Tränendrüse. Das tut gut.

[Außerdem auf ze.tt: Wie Menschen ihre Angst vorm Zehner überwinden, ist spannender als jeder Krimi]

Der Clip beginnt mit verschiedenen Menschengruppen, fein säuberlich in stereotypische Schubladen sortiert und voneinander getrennt. Da sind die Reichen und die Armen, die Vertrauenswürdigen und die Zwielichtigen, die vermeintlichen Einheimischen und die Zugezogenen, die Leute vom Land und „die, die noch nie eine Kuh gesehen haben“ und viele mehr.

Dann tritt ein Mann ins Bild: „Willkommen! Ich werde Ihnen einige Fragen stellen. Manche davon könnten ein wenig persönlich sein.“

„Wer von Ihnen war früher der Klassenclown?“, „Wer hat schon einmal ein Ufo gesehen?“, „Wer glaubt an ein Leben nach dem Tod?“ Auf Basis der Antworten sollen sich die Teilnehmer*innen neu sortieren. Das Ergebnis: Wir sind uns alle ähnlicher, als wir glauben. Und es ist wunderschön, sich das in Erinnerung zu rufen.