Wie das Internet ein wichtiges Kinderbuch rettete

Da ist dieses Kinderbuch. Es ist pure Niedlichkeit und enthält eine wichtige Botschaft: Sprich über deine Sorgen. Das Problem: Niemand kauft es. Doch dann kam da dieses Internet.

© Klett Verlag

Klein will auf den Arm. © Klett Verlag

Das Buch heißt wie seine Hauptfigur: Klein. Klein wurde von der schwedischen Autorin und Illustratorin Stina Wirsén entwickelt. Ein meerschweinähnliches Wusel, das mit anderen Wuseln – die Jungen oder Mädchen oder etwas ganz anderes sein könnten – in den Kindergarten geht. Dort geht es Klein gut – bis es nach Hause zu seinen Eltern muss. Dort gehen die Sorgen los.

Kleins Eltern, Groß und Stark, sind größere Wusel. Groß streitet sich heftig mit Stark und geht. Damit ist Groß so sehr beschäftigt, das es Klein vergisst. Seitdem ist Klein allein und hat Angst. Nebenan wohnt Jemand. „Jemand fragt, ob Klein traurig ist. Klein sagt nein, dabei ist Klein doch traurig. Im ganzen Bauch traurig und im Kopf und in den Armen auch.“

Im Kindergarten erzählt Klein dann doch, was los ist. Und bekommt Hilfe, denn es hat über seine Sorgen geredet. „Denn alle, die groß sind, sollen sich um die kümmern, die klein sind. So ist das.“

Ein wichtiges Buch – das aber erst niemand kaufen wollte. Deswegen postete der Verlag auf Facebook einen kleinen Hilferuf.

„Wir finden, dass dieses Buch in jede Einrichtung gehört, in der Kinder sind. Nun ist „Klein“ im Monat Mai ganze sieben Mal bestellt worden. Eigentlich ist das kein Wunder. Kaum eine betroffene Mutter wird in eine Buchhandlung marschieren und nach einem Bilderbuch für Kinder fragen, in deren Familie Gewalt herrscht. Und alle anderen Eltern glauben, sie brauchen es nicht, denn ihre Kinder sind ja nicht betroffen. (Irrtum! Auch für wohlbehütete Kinder ist dies ein wichtiges Buch, denn sie haben vielleicht Freunde, denen es anders geht …)“

Der Verlag schreibt auch, dass ihnen klar sei, das manche Bücher eben floppen. Aber dieses sei einfach zu wichtig.

Und dann kam dieses Internet, in dem sonst so viel Hass zu lesen ist, und änderte alles. Der Facebook-Post wurde bisher knapp 6000 Mal geteilt. In vielen Kommentaren ist zu lesen, dass Menschen das Buch kaufen, um es in Kindergärten und ähnlichen Einrichtungen auszulegen. Inzwischen ist das Buch sogar Bestseller in den Amazon Charts.

Internet – du hast diesmal alles richtig gemacht!

© GIPHY
© GIPHY