Wie wir uns wegen des Brexits heute alle fühlen

Großbritannien verlässt die EU. Das ist in der Geschichte der Europäischen Union ein Novum – und ein unfassbarer Schock. Hier sind Gifs, die das Wechselbad der Gefühle im Laufe des Morgens ziemlich genau beschreiben.

Brexit

Schock, Unglauben, Trauer - so ähnlich haben sich heute viele Menschen in Europa gefühlt © joto/ Photocase

Du wachst viel zu früh auf, greifst zum Smartphone. Und liest: Nach derzeitigem Stand der Auszählung liegen die Befürworter eines EU-Austritts Großbritanniens mit 52 Prozent vorn. Und du so:

Aufwachen
© Giphy

Europa ohne Großbritannien – ernsthaft?

Ernsthaft
© Giphy

Aber vielleicht gibt es noch Hoffnung. Immerhin sind bisher nicht alle der insgesamt 382 Wahlbezirke ausgezählt und das Ergebnis ist noch nicht offiziell. Und du so:

Hoffnung
© Giphy

[Außerdem auf ze.tt: Jetzt ist es Zeit, für ein starkes und offenes Europa zu kämpfen]

Dann liest du den Tweet von J.K. Rowling: „Ich denke nicht, dass ich mir jemals mehr Magie gewünscht habe als heute.“ Und möchtest sie einfach für immer highfiven:

High Five
© Giphy

Okay. Durchatmen. Erst mal googeln, was da insgesamt grad so los ist:

Googeln
© Giphy

Dann realisierst du irgendwann: Es ist wirklich, wirklich wahr. Das Ergebnis steht fest. Die Briten stimmen mit knapp 52 Prozent für den Ausstieg aus der Europäischen Union.

Schock
© Giphy

Was. Zur. Hölle. Was bedeutet das denn jetzt?

Brexit
© Giphy

Das Alter der Wähler*innen hat bei der Abstimmung eine wichtige Rolle gespielt. Die 18 bis 24-Jährigen stimmten laut Umfragen überwiegend dafür, in der EU zu bleiben. Die Älteren für einen Austritt. Dabei sind es die Jüngeren, die am längsten mit den Folgen dieser Entscheidung leben müssen.

Brexit
© Giphy

Die britische Währung, das Pfund Sterling, fällt in Folge des Ergebnisses auf ein absolutes Rekordtief. Und dein erster Reflex: Geil, Schnäppchen shoppen!

Brexit
© Giphy

Sofort schämst du dich. Es geht schließlich um die Europäische Idee und nicht um deinen Kleiderschrank.

Brexit
© Giphy

Dann liest du, was Rechtspopulisten aus anderen Ländern, wie Marine LePen („SIEG!“) so schreiben und bekommst Angst vor dem europaweit erstarkenden Nationalismus.

Brexit
© Giphy

Haben wir denn gar nichts gelernt? Wir haben so was doch hinter uns, oder?

Europa
© Giphy
Lediglich die Nordiren und die Schotten haben mehrheitlich für einen Verbleib in der EU gestimmt. Langfristig könnten beide darüber abstimmen, ob sie Großbritannien verlassen und als unabhängige Länder der EU wieder beitreten. Schotten sind einfach so cool.
Braveheart
© Giphy

Dir wird spätestens jetzt glasklar: Das hier ist ein Tag von historischer Tragweite.

Brexit
© Giphy

Und du würdest den Briten, die für den Brexit gestimmt haben, zu gern deine Meinung zeigen:

Brexit
© Giphy

Du hast keine Ahnung, wie es jetzt weitergeht und was der Brexit wirklich mittel- bis langfristig für Europa bedeutet, ob andere Länder der EU wie die Niederlande oder Frankreich vielleicht nachziehen, was der Brexit für die britische und die europäische Wirtschaft bedeutet – aber du weißt: Heute ist etwas Wichtiges zerbrochen und die Europäische Idee von friedlicher Einheit hat irreparablen Schaden genommen.

Brexit
© Giphy

[Außerdem auf ze.tt: Das sagen junge Londoner*innen zum Brexit]

Wie es weitergeht? Niemand weiß es ganz genau. Klar ist: Premier Cameron hat seinen Rücktritt zum Oktober angekündigt und hat gleichzeitig gesagt, es würde sich zunächst in Sachen Handel und Reisen nichts ändern. Die Zeit wird es zeigen. Das Einzige, was bleibt: Abwarten und Tee trinken.

Brexit
© Giphy

[Außerdem: Wie der Morgen lief und was im Detail passiert ist, kannst du hier in unserem Live-Blog nachlesen]