Wintergemüse für Dummies: Die Kartoffel mal ganz anders

Du glaubst, du kennst die Kartoffel? Stimmt nicht. Sie kann mehr. Viel mehr. Diese Rezeptideen zeigen, was das alte Gemüse drauf hat.

Der lila Kartoffel-Traum. Foto: lisbethscupcakesandcookies/Instagram

Die Kartoffel polarisiert. Sie spaltet Deutschland: Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Ich persönlich konnte die Kartoffel nach meinem Auszug von Zuhause erstmal nicht mehr sehen. Zu oft musste ich als Kind Pellkartoffeln mit irgendwas essen.

Kartoffelbrei, Pellkartoffeln, Bratkartoffeln – langweiliger geht’s nicht. Dabei gibt es viel mehr aufregende Sorten und Seiten der Kartoffel und weit mehr Verarbeitungsmöglichkeiten, als Mensch denken möchte.

[Außerdem bei ze.tt: Diese sechs Gemüsesorten kennst du nicht – solltest du aber!]

Die bekanntesten Kartoffel-Sorten, wenn Mensch beim Kauf überhaupt auf die Art achtet, sind wohl die festkochenden „Linda“ und „Annabelle“ –  knubbelig, oval und mit leicht brauner Schale. Doch das Kartoffel-Sortiment hat so viel mehr zu bieten.

Es gibt lilafarbene, schmale, längliche oder rote Sorten mit verrückten Namen, wie Bamberger Hörnchen (lang, schmal), Blaue Anneliese (lila, rund) oder Rote Emmalie (leicht rote Schale, gelb-rotes Fruchtfleisch). Wer seinen kartoffeligen Horizont erweitern möchte, sollte bei nächster Gelegenheit mal auf den Wochenmarkt gehen. In Deutschland ist die Kartoffel das ganze Jahr über regional erhältlich, da sie sich gut (kalt und dunkel) lagern lässt.

Zudem kann die Kartoffel auch im historischen Kontext viel von sich behaupten: Obwohl die Kartoffel erst im 16. Jahrhundert aus Südamerika nach Europa importiert wurde, mutierte sie schnell zu einer der wichtigsten Nahrungsquellen des Kontinents. In Zeiten von Hungersnöten, wie zum Beispiel während und kurz nach nach dem zweiten Weltkrieg, sicherte das Gemüse für viele Menschen das Überleben.

[Außerdem bei ze.tt: Wintergemüse für Dummies: Pastinake, tolle Knolle!]

Was Mensch also abseits von Pellkartoffeln mit der Kartoffel anstellen kann, zeigen folgende Rezept-Vorschläge. Auf die Plätze – KARTOFFEL – LOS!

Kartoffel-Kokos-Salat

#kartoffelsalat #ganz #anders #lecker #liebeskuchen

A photo posted by Cano Can (@cano2677) on

Zutaten (für vier Personen)

  • 8 mittelgroße Kartoffeln
  • 30 g Ingwer, geschält und gerieben
  • 1 frische Chilischote, gehackt
  • 5 EL Kokosraspeln
  • 500 ml (Soja-)Joghurt
  • 1 EL Öl
  • 1 TL schwarze Senfsamen
  • Salz, Pfeffer
  • ein Bund Petersilie, gehackt

Rezept

Kartoffeln kochen, schälen, in Würfel schneiden und abkühlen lassen. Kokosraspeln und 1 TL in den Joghurt rühren.
Öl im Topf erhitzen und Senfsamen darin anrösten. Deckel dabei geschlossen halten, weil sie sonst aus der Pfanne springen. Ingwer und Chili dazugeben und rühren. Die Gewürze aus der Pfanne mit dem Joghurt und Petersilie in einer Schüssel vermischen. Dann die Kartoffeln unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Lila Gnocchi mit Cashew-Cream

Blue potato gnocchi

A photo posted by Improv Cook (@hamstelot) on

Zutaten (für zwei bis drei Personen)

  • eine große lila Zwiebel
  • 500 g lila Kartoffeln
  • 7 große Esslöffel Kartoffelmehl
  • wahlweise Spinat/Grünzeug
  • Salz, Pfeffer
  • Kokosfett
  • 100 g Cashewkerne

Rezept

Die Cashewkerne in einem Glas mit warmem Wasser bedecken und über Nacht einweichen. Kartoffeln kochen, schälen und zerdrücken. Währenddessen einen großer Topf mit Wasser erhitzen. Den Kartoffelbrei mit circa fünf EL Wasser, ein wenig Salz, Pfeffer und Kartoffelmehl zu einer festen Masse vermengen. Je nach Konsistenz noch etwas Mehl oder Wasser dazugeben. Gnocchi formen und im Wasser kochen, bis sie oben schwimmen. Herausholen, mit Wasser abspülen und mit Zwiebelstücken im Kokosfett anbraten. Nun die Cashews mit circa 130ml Wasser, Salz und Pfeffer pürieren und die Soße zu den Gnocchi geben. Wer mag, kann noch Spinat oder anderes Grünzeug dazugeben.

Kartoffel-Mandel-Kuchen

Zutaten (für ein 30x40cm Blech)

  • 400 g Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 150 ml lauwarme (Soja-)Milch
  • 180 g Zucker oder Agavendicksirup
  • 250 g gekochte Kartoffeln vom Vortag, gepellt
  • 150 g Margarine
  • Salz
  • 1 unbehandelten Zitrone Schalenabrieb
  • 250 g Mandelblättchen

Rezept

Das Mehl in eine Schüssel sieben, mittig eine Mulde drücken. Zerkrümelte Hefe, fünf EL Milch und einem TL Zucker glatt rühren und in die Mulde geben. Vermengen und an einem warmen Ort circa 30 Minuten gehen lassen. Die Kartoffeln zerdrücken und mit Margarine, dem restlichen Zucker, Milch, einer Prise Salz und Zitronenschale mischen. Dann die Kartoffelmasse zum Mehlgemisch geben und gut rühren und kneten. Nochmal mindestens 45 Minuten ruhen lassen.
Den Teig auf einem Backblech mit Backpapier ausrollen und mit einer Gabel mehrmals einstechen, die Mandelblättchen darüber geben und im Ofen 30-40 Minuten backen, bis der Kuchen eine goldgelbe Farbe hat.

Bunte Kartoffel-Sesam-Chips

Zutaten

  • 500 g bunte Kartoffeln
  • 1 EL Rapsöl
  • 4 TL Sesam
  • Zimt, Cumin
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen

Rezept

Die Kartoffeln waschen und in circa o,5 cm dicke Scheiben schneiden. In einer Schüssel mit Öl, Sesam und Gewürzen marinieren. Den Knoblauch in feine geschnitten Streifen schneiden und dazumischen. Die Kartoffelscheiben auf dem Blech verteilen, sodass sich keine überdecken. Bei 200 Grad circa 40 Minuten im Ofen backen.


Aus der Reihe: Wintergemüse für Dummies. Denn Winter bedeutet: Mehr Zeit, weil weniger Freizeitstress, gemütliche Abende auf dem Sofa, mit Freunden kochen, gutes Essen zelebrieren. Lerne zum Beispiel HIER, was die Pastinake alles kann!