Wir fordern: So sollen alle Radwege aussehen!

Mal eben eine Wurzel im Dunkeln übersehen und schon liegt man am Boden. Auf diesem Radweg in Polen kann das nicht passieren. Er leuchtet im Dunkeln.

Radwege sicher auszuleuchten, kostet viel Energie. Außerdem dürfen nicht überall Lampen aufgestellt werden, beispielsweise um Tiere nicht zu stören. Doch inzwischen gibt es eine Lösung, die ohne Strom und Straßenlaternen auskommt: selbstleuchtender Asphalt. In der Stadt Lidzbark Warminski im Norden Polens wird ein Weg aus solch einem Material jetzt getestet. Damit der Weg griffiger ist, haben die Entwickler*innen das fluoreszierende Material mit Sand gemischt.

Einen ähnlichen Radweg gibt es schon in Eindhofen in den Niederlanden. Der „Sternennacht“-Radweg ist nach dem Gemälde „Sternennacht“ von Vincent van Gogh benannt. Hier sind Tausende leuchtende Steinchen so angeordnet, dass sie aussehen wie die Wirbel auf dem Bild. Das verantwortliche Studio Roosegaarde entwickelte eine Spezialbeschichtung, die die Energie des Sonnenlichts speichert, um sie nachts wieder abzugeben – ähnlich wie beim polnischen Radweg.

So sieht das Gemälde "Sternennacht" von Van Gogh aus. © Vincent van Gogh | Wikipedia
Das ist das Gemälde „Sternennacht“ von Van Gogh. © Vincent van Gogh | Wikipedia