Wir haben das erste Säugetier durch den Klimawandel ausgerottet – es war supersüß

* 1845 (Entdeckung) – † 2016 Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte.

Foto: Ian
Gynther

Die Ratten sind von der kleinen Insel Bramble Cay verschwunden. Foto: Ian Gynther

Der letzte Riesenalk wurde vermutlich um 1872 von einem hungrigen Seemann verputzt, der letzte Tasmanische Beutelwolf starb 1936 im Zoo, 2002 ist der letzte chinesische Flussdelfin im Jangtse gesichtet worden – der Mensch hat schon einige Spezies ausgerottet. Jetzt ist offenbar das erste Säugetier ausgestorben, weil das durch uns veränderte Klima seinen Lebensraum zerstörte, wie der Guardian berichtet.

[Außerdem auf ze.tt: Ohne Menschen wäre Europa voller Säugetiere]

Die Bramble-Cay-Mosaikschwanzratte wurde 1,4 bis 1,6 Zentimeter lang, brachte 100 Gramm auf die Waage und bewohnte wohl lediglich die Bramble Cay, eine kleine australische Sandinsel. 2008 schätzte die Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen (IUCN) die Zahl der Mosaikschwanzratten auf weniger als 100 Stück. 2014 suchte Ian Gynther vom Queensland’s Department of Environment and Heritage Protection auf dem Eiland nach den Tierchen – allerdings ohne Erfolg. In seinem Vorbericht legte er bereits nah, dass das Tier ausgestorben sei.

Die Ergebnisse seiner Untersuchung hat Gynther jetzt in einem umfassenderen Bericht dargelegt und bestätigt die Vermutung, dass es die Mosaikschwanzratte nicht mehr gibt. Der Grund für das Aussterben: Die Insel liegt nur drei Meter über dem Meeresspiegel, die Gegend sei enorm von steigenden Pegeln betroffen. Bramble Cay habe in den vergangenen Jahren immer wieder unter Wasser gestanden, die Inselheimat wäre für die Ratten unbewohnbar geworden. „Das ist vermutlich das erste dokumentierte Aussterben eines Säugetieres aufgrund des vom Menschen verursachten Klimawandels“, heißt es in dem Bericht.

[Außerdem auf ze.tt: Klimawandel: Interaktive Bilder zeigen, wie stark der Meeresspiegel steigt]