„Wir wurden von Nazis durch die Stadt gejagt“

Zwei Flüchtlingsunterstützer erzählen, was sie am Wochenende in Heidenau erlebt haben.

© Matthias Rietschel/Getty Images

Der rechte Mob am vergangenen Wochenende in Heindenau © Matthias Rietschel/Getty Images

Am Wochenende hat sich Sachsen von seiner hässlichsten Seite gezeigt. Zwei Nächte in Folge hat ein rechter Mob vor einer Flüchtlingsunterkunft in Heidenau randaliert und sich Straßenschlachten mit der hoffnungslos überforderten Polizei geliefert. Am Samstagabend haben sich mehr als 200 linke Flüchtlingsunterstützer diesem Mob in den Weg gestellt.

Viele dieser Flüchtlingsunterstützer waren spontan aus verschiedenen Teilen Deutschlands nach Heidenau gekommen. Wir haben einen Antifa-Aktivisten und eine Aktivistin aus Dortmund gefragt, was sie dort erlebt haben. Weil die beiden aus Angst vor rechter Gewalt anonym bleiben wollen, haben wir ihre Namen geändert.

Warum seid ihr nach Heidenau gefahren?

Sophia: Wir haben die Ereignisse in Heidenau am Freitagabend im Internet verfolgt und haben dann überlegt, was man machen kann. Wir hatten erst darüber nachgedacht, ob man vielleicht hier vor Ort was unternehmen kann. Das wäre aber alles nur symbolisch gewesen. Darum sind wir dann aufgebrochen und selber nach Heidenau gefahren. Wir wollten was machen, das tatsächlich etwas bringt. Alles was man Freitagnacht sehen und lesen konnte, erinnerte an die Anfänge von Rostock-Lichtenhagen. Wir wollten verhindern, dass es so endet wie dort.

Daniel: Ähnliche Gedanken hatte ich auch schon, als das in Freital passiert ist. Nach Freitagnacht war mir auf jeden Fall klar, dass man nach Heidenau fahren muss. Vor allem weil in letzter Zeit andauernd etwas passiert und dann kaum Leute da sind.

Was erwartete euch, als ihr in Heidenau angekommen seid?

Daniel: Verdammt wenig Polizei. Nach allem, was in der Nacht davor passiert ist, dachte ich, da wären mehr Polizisten. Die Polizeisprecher haben ja alle gesagt, dass sie von den Ereignissen überrascht waren, das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Mir war völlig klar, dass da auch Samstagnacht was passiert.

Sophia: Das war tagsüber erstmal vor allem ein ruhiges Kaff. Auf dem Weg vom Bahnhof zu der Unterkunft standen einige gaffende Leute in ihren Vorgärten, aber alles wirkte wie ein leergefegter, totenstiller Vorort. Das war sehr unwirklich, wenn man die Krawalle in der Nacht davor bedenkt.

Wann ist diese Stille in erneuten Krawall umgeschlagen?

Daniel: Den ganzen Tag sind immer wieder Leute an unserer Kundgebung vorbeigelaufen und haben provoziert. Teilweise konnten die da sogar durchlaufen, weil die Polizei das nicht gecheckt hat. Das hat sich zwar langsam aufgebaut und plötzlich ist es ziemlich eskaliert. Das spricht alles dafür, dass die Krawalle gut organisiert waren und das genauso von Anfang an geplant war.

Ihr habt davon gesprochen, dass zu wenig Polizei vor Ort war. Hattet ihr das Gefühl, dass die Polizisten euch und vor allem die Flüchtlingsunterkunft trotzdem beschützen konnten?

Daniel: Nein. Also als Antifa hat man ja irgendwo ein gespaltenes Verhältnis zur Polizei. Aber da hab‘ ich mir gedacht: Zur Not werde ich mich hier mit den Beamten zusammen vor das Flüchtlingsheim stellen und das verteidigen. Die waren einfach völlig unterbesetzt.

Sophia: Die Nazis konnten sich ziemlich frei bewegen. Die Polizei hat verhindert, dass die Flüchtlingsunterkunft angegriffen wird, den Rest der Stadt hatte sie aber überhaupt nicht unter Kontrolle.

Daniel: Die konnten sich auch in Großgruppen durch die Stadt bewegen. Wir haben zwischendurch von drei größeren Neonazi-Gruppen gehört, die durch Heidenau liefen. Die waren vollkommen unbegleitet von der Polizei. Sowas habe ich vorher noch nie erlebt. Normalerweise hätte da zumindest ein Streifenwagen mitfahren müssen. Aber dafür war die Polizei offensichtlich viel zu schlecht aufgestellt.

Was ist denn das Krasseste, das ihr in Heidenau erlebt habt?

Daniel: Am krassesten war eigentlich der ständige Gedanke an das, was passieren könnte. Die Nazis haben ihr Pulver ja vor allem in Richtung der Polizei verschossen. Davon haben wir zum Großteil nur das Knallen und die Blitze der Feuerwerkskörper mitbekommen. Ich war aber völlig schockiert, dass die Nazis komplett freie Hand hatten. Die konnten eigentlich machen, was sie wollten. Die konnten pöbeln, „Sieg Heil“ schreien und die Polizei hat sie in keiner Weise dabei eingeschränkt. Schon 500 Meter von unserer Kundgebung entfernt war man quasi in Gefahr.

Sophia: Am Samstagnachmittag wollten wir nochmal kurz Proviant holen. Auf dem Weg haben wir dann einen Mob aus mindestens 30 dunkelgekleideten jungen Leuten gesehen. Da war recht schnell klar, dass das eine dieser Nazi-Gruppen ist. Wir sind dann abgehauen und wurden von denen durch die Stadt gejagt. Hätten die uns erwischt, wäre das schlimm ausgegangen.

Ein Besonders dämlicher Neonazi hat seine Kumpanen bei ihren Straftaten gefilmt. Das Video wurde zwar schnell wieder gelöscht, aber von mehreren Usern gesichert und erneut ins Netz gestellt.

Hattet ihr in den ganzen Stunden, die ihr in Heidenau verbracht habt, Angst?

Sophia: Das Gefühl, das mich am meisten beeindruckt hat, war zu wissen, dass man der Situation erstmal nicht mehr entkommen kann. Wir waren mit unserer Kundgebung auf diesem Parkplatz und hätten uns mit Hilfe der Polizei mehr oder weniger verteidigen können. In einer Auseinandersetzung, auf die die Nazis aus waren, wären wir definitiv unterlegen gewesen.

Daniel: In mir hat das nicht unbedingt Angst erzeugt, aber die Gewissheit: Wenn was passiert, muss man bis zum Äußersten gehen, um sich verteidigen zu können. Das hatte ich davor einfach noch nie erlebt.

Sophia: Wenn man sich die Äußerungen der Neonazis im Internet anschaut, war auch klar, dass die Konsequenz einer Auseinandersetzung gewesen wäre, dass wir nicht nur weggeschubst werden. Da wurden massive Gewaltfantasien geäußert.

Was kann man tun, um die Flüchtlinge in Heidenau zu unterstützen?

Daniel: Einerseits hinfahren, wenn so etwas passiert. Man sollte sich auf sowas vielleicht auch vorbereiten, wir müssen ja mittlerweile davon ausgehen, dass das nicht die letzte Ausschreitung war. Vielleicht passiert sowas nächstes Wochenende wieder irgendwo. Ich finde es aber auch wichtig, Arbeit vor Ort zu leisten oder Initiativen vor Ort zum Beispiel finanziell zu unterstützen.

Sophia: Ich denke auch, dass es wichtig ist, dass dort ein Zeichen von außerhalb der radikalen Linken kommt. Es ist schön und gut, wenn Sigmar Gabriel sagt, dass das nicht toll ist, was da passiert und da tagsüber einmal in seinem gepanzerten Auto hinfährt. Abends stehen aber wieder Linksradikale alleine da und werden dann noch von der Polizei drangsaliert. Es muss einfach ein Zeichen geben, dass das, was da passiert, keine lapidare Auseinandersetzung ist. Das war nahezu ein Pogrom und da muss von größeren Teilen der Bevölkerung gehandelt werden.