Woher du weißt, dass die Trennung ein furchtbarer Fehler war

Du hast das Richtige getan. Die Trennung war eine rationale, sinnvolle Entscheidung. Oder etwa nicht? Ein kleiner Denkanstoß für alle, die jemanden verlassen haben.

Trennung bereuen

Manchmal ist man doch noch lange nicht so sehr drüber weg, wie man es gern hätte... Blair Connolly/ Stocksnap | CC0

Du hast dich schweren Herzens getrennt und dir gesagt, es wäre besser so. Vielleicht war das Timing falsch und ihr noch nicht bereit für eine Beziehung. Vielleicht waren die Gefühle oder die Distanz zu groß oder die Umstände zu schwierig oder, oder, oder…

Aber ist es das wirklich? Was, wenn du voreilig etwas Großartiges aufgegeben und weggeworfen hast?

[Außerdem bei ze.tt: Darum wurdest du wirklich abserviert] 

20 Zeichen dafür, dass du dich nicht hättest trennen sollen:

  1. Wenn du auf eine Veranstaltung gehst, fragst du dich, ob du sie oder ihn dort vielleicht triffst.
  2. Und du überlegst länger als drei Minuten, was du wohl anziehen könntest.
  3. Deine Freude ist überraschend groß, wenn sie oder er sich nach Ewigkeiten mal wieder meldet.
  4. Wenn sie oder er glaubhaft versichert, dass es ihr/ihm gut geht, bist du kurz ein bisschen enttäuscht – ein Teil von dir wünscht sich, dass sie oder er dich noch vermisst.
  5. Niemand auf der ganzen Welt bringt dich so zum lachen.
  6. Niemand anders versteht auch deine merkwürdigen Witze so gut.
  7. Und niemand, wirklich niemand, macht dich so schnell so wütend.
  8. Alle anderen sind lieb und nett, aber wenn du ehrlich bist, leider auch irgendwie langweilig.
  9. Denn kein anderer Persönlichkeitsstörungs-Mix passt so perfekt zu deinem.
  10. Du beobachtest sie oder ihn noch immer fast täglich auf Twitter, Facebook, Snapchat, Instagram.
  11. Vor wichtigen Entscheidungen würdest du nach wie vor gern ihre oder seine Meinung hören.
  12. Einen gewissen Teil deiner heutigen Persönlichkeit hast du ihm oder ihr zu verdanken.
  13. Wenn du jetzt so drüber nachdenkst… Du vermisst ihre oder seine Berührungen.
  14. Du erinnerst dich ebenfalls noch so an euren unglaublichen Sex, als wäre es gestern gewesen.
  15. Vielleicht hast du dich seit eurer Trennung schon mal wieder verknallt – aber so leidenschaftliche Gefühle hattest du danach nicht mehr.
  16. Wenn sie oder er dich brauchen würde, würdest du sofort alles stehen und liegen lassen.
  17. Du fragst dich mindestens einmal wöchentlich: „Was wäre, wenn…“
  18. Im Halbschlaf träumst du manchmal davon, aus deinem stressigen Alltag abzuhauen, mit ihr*ihm durchzubrennen und um die Welt zu reisen.
  19. Du wünschst dir ab und zu aufrichtig, du wärest damals mutiger gewesen.
  20. Vor allem aber würdest du das alles nicht mal nach drei Flaschen Chantré zugeben. Obwohl.

[Außerdem bei ze.tt: Hast du die Trennung überwunden?] 

All diese Dinge beweisen zunächst mal eins: Du hast die Trennung definitiv noch nicht verarbeitet. Natürlich kann es sein, dass du dich einfach einsam fühlst und nur aus Mangel an neuen, aufregenden Alternativen gedanklich in schwachen Momenten auf deine*n letzten Partner*in zurückfällst. Möglicherweise jedoch hast du tatsächlich einen Fehler gemacht.

Und jetzt?

Verlassen zu werden ist eine tiefe Verletzung für die betroffene Person und beschädigt oder zerstört das Vertrauen massiv und nachhaltig. Trotzdem muss das nicht zwangsläufig heißen, dass es zwischen euch endgültig vorbei ist. Unter Umständen gibt es doch noch eine zweite Chance, trotz allem. Garantieren kann das jedoch keiner.

Jeder Mensch trifft in seinem Leben falsche Entscheidungen. Entscheidend ist, wie wir damit umgehen und was wir daraus machen. Du könntest zum Beispiel damit anfangen, dir den Fehler einzugestehen. Nüchtern. Und ihr oder ihm im nächsten Schritt vorsichtig klar machen, dass sie oder er dir noch viel bedeutet.

Denn eins ist klar: Unsere Zeit auf dieser Welt ist ebenso begrenzt wie kostbar. Wenn du es nicht wenigstens versuchst, wirst du nie erfahren, ob ihr nicht doch ganz fürchterlich glücklich miteinander geworden wäret und dich bis immer wieder fragen: Was wäre gewesen, wenn…