Zwei italienische Nonnen verlassen das Kloster – um zu heiraten

Federica und Isabel haben sich kennengelernt, verliebt und jetzt geheiratet. Dabei waren sie Nonnen im Franziskaner-Orden – das Paar fordert mehr Offenheit von der katholischen Kirche.

© Screenshot | Twitter | La Stampa

Gestern noch Nonnen, heute Bräute. © Screenshot | Twitter | La Stampa

Die Geschichte von Federica und Isabel ist eine über die Kraft der Liebe.

Die zwei waren Nonnen; die eine machte einen Bachelor-Abschluss in Philosophie und reiste danach ihr ganzes Leben um die Welt, um Menschen zum katholischen Glauben zu bekehren. Die andere widmete ihre Lebenszeit im Kloster den Armen und Drogenabhängigen. Vor drei Jahren lernten sich die Frauen auf einer Pilgerreise kennen und lieben, wie die italienische Zeitung La Stampa berichtet. Und beschlossen, zu heiraten.

[Außerdem bei ze.tt: Solltet ihr heiraten? Vier Gründe dafür und vier dagegen]

Federica kommt aus Italien, Isabel hingegen aus Südamerika – weil sie sich derzeit nur per Touristenvisum in Italien aufhält, musste das mit der Hochzeit schnell gehen. „Wir möchten friedlich zusammen leben und bald einen neuen Job finden. Wir verlassen das Kloster, aber nicht die Kirche. Und wir verlieren auch den Glauben nicht.“

Geheiratet haben die beiden 44-Jährigen zunächst standesamtlich in der Stadthalle in Pinerolo, ihre Trauung führte der Bürgermeister durch. Italien hat gleichgeschlechtliche Partnerschaften in diesem Jahr als eines der letzten Länder in der EU legalisiert.

Es soll aber auch noch eine kirchliche Trauung geben, geleitet von Franco Barbero, den der Vatikan wegen seiner Homosexuellen-Freundlichkeit im Jahr 2003 exkommuniziert hatte. Er sagt: „Ich fühle mich immer noch bis in die Haarspitzen wie ein Priester.“ In diesem Jahr führte Barbero schon 19 gleichgeschlechtliche Eheschließungen durch. Die von Isabel und Federica wird seine zwanzigste sein.

[Außerdem bei ze.tt: Botswana verweist homophoben Pastor des Landes]

Keine Nonne mehr, lesbisch und auch noch verheiratet: Federica wird ihrem Vater gleich drei Geständnisse auf einmal machen müssen, wie sie sagt. Aber die beiden sind sich sicher: „Gott will, dass die Menschen glücklich sind und die Liebe im Licht der Sonne leben“, sagte Isabel nach der Hochzeit. Und Federica übte dezente Kritik an der katholischen Kirche: „Wir rufen unsere Kirche dazu auf, alle Menschen zu begrüßen, die einander lieben.“