16 Geschichten, die dich noch lange beschäftigen werden

Für gute Geschichten braucht man Zeit. Um sie zu recherchieren. Und um sie zu lesen. Hier kommen 16 Texte, mit denen du deine Freizeit gewinnbringend füllen kannst.

16-geschichten-aus-2019-zett
Hast du ein bisschen Zeit? Dann lies diese 16 Geschichten. Collage: ze.tt

„Das Einsetzen war für mich traumatisch“: Drei Frauen erzählen von der Hormonspirale

Die Pharmaindustrie bewirbt die Hormonspirale als sanfte und sichere Verhütung für die junge Frau. Wir haben mit drei Frauen gesprochen, die andere Erfahrungen gemacht haben.

Lesedauer: circa 8 Minuten

Warum der Bikini das wohl skandalöseste Kleidungsstück der Geschichte ist

Bei seiner Einführung war der Bikini eine absolute Provokation. Kein Wunder also, dass er nach Atombombentests benannt ist. Wir haben seine Geschichte erzählt und zeigen Fotos aus 70 Jahren Bikini-Entwicklung.

Lesedauer: circa 6 Minuten

Wie ein Whatsapp-Chat den sexuellen Missbrauch an zwei Schwestern vor Gericht brachte

Der Angeklagte Ralf B. im Gerichtssaal in Berlin-Moabit. Illustration: ze.tt / Elif Kücük.

Ein Physiotherapeut missbrauchte zwei Schwestern über Monate hinweg. Lange schwiegen die beiden über die Taten – bis ein Chat zwischen Mutter und Tochter zu Ermittlungen und schließlich zu einem Gerichtsverfahren gegen den Mann führte. Wir haben den Prozess begleitet.

Lesedauer: circa 7 Minuten

„Ich wollte lieber Krebs haben“: Dennis lebt mit dem chronischen Erschöpfungssyndrom

Der 22-jährige Dennis hat ME/CFS: Seit mehr als einem Jahr liegt er im Bett, jede Bewegung strengt ihn an. Ärzt*innen verwechselten die Krankheit mit einer Depression – mit fatalen Folgen für Dennis.

Lesedauer: circa 10 Minuten

Sarah ist mit Hartz IV aufgewachsen und wird nun als Erste in ihrer Familie studieren

Die 18-jährige Sarah-Lee Heinrich kennt Armut seit ihrer Kindheit. Wir haben nach ihrer ersten Uniwoche mit ihr gesprochen. Sie sagt: Anstrengen allein reicht nicht.

Lesedauer: circa 5 Minuten

Zwischen Wodkabull und Wahlkampf

Oberösterreichs jüngster Bürgermeister ist DJ
DJ Greenice auf dem Electric Love Festival. Foto: Foto Fust

Fabian Grüneis legt als DJ Greenice in Clubs auf und ist mit 23 Jahren Oberösterreichs jüngster Bürgermeister. Wie passen diese zwei Leben zusammen? Ein Porträt

Lesedauer: circa 11 Minuten

Schulwahl: „Es geht immer um die Angst der weißen Mittelschicht“

Einige Schulen in Berlin-Neukölln haben einen schlechten Ruf. Aber woher kommt er eigentlich – und welche Rolle spielt dabei Rassismus? Wir haben uns auf Antwortsuche begeben.

Lesedauer: circa 9 Minuten

Wie Aljosha als Veganer von anderen Männern verhöhnt wird

Auf YouTube will Aljosha Muttardi Klischees über Veganismus abbauen und über Klimaschutz informieren. Einige Zuschauer*innen finden das unmännlich.

Lesedauer: circa 5 Minuten

100 Jahre Bauhaus: Und wo sind die Frauen?

Unbenanntes_Werk 28
Das Bauhaus wollte seiner Zeit weit voraus sein – aber 50 Prozent weibliche Studierende waren dem Gründer Walter Gropius dann doch zu viel. Foto: General Photographic Agency/Getty Images; Illustration: Elif Küçük / ze.tt

Am Bauhaus durften alle studieren, egal wie alt oder welches Geschlecht. Das galt als revolutionär, doch die Realität war eine andere: Frauen wurden bewusst kleingehalten.

Lesedauer: circa 4 Minuten

2.000 Whatsapp-Nachrichten zum Frühstück: Jaros Leben als Klimaaktivist

Noch vor einem Jahr spielte das Thema Klimaschutz für den Potsdamer Teenager Jaro kaum eine Rolle. Mittlerweile bestimmt Fridays for Future sein Leben. Wir haben ihn begleitet.

Lesedauer: circa 5 Minuten

Gesucht: Mein Vater, der DDR-Vertragsarbeiter aus Mosambik

Endete der Arbeitsvertrag, mussten Gastarbeiter*innen die DDR verlassen. Selbst dann, wenn sie Kinder bekommen hatten. Frances und Fatima sind zwei dieser Kinder, die ihre Väter jahrelang in Mosambik suchten.

Lesedauer: circa 7 Minuten

Wie Köln und Zwickau um das Gedenken an die NSU-Opfer ringen

nsu-opfer-mahnmal-gedenken
Zehn Menschen ermordete der NSU zwischen 2000 und 2007. Illustration: Elif Küçük / ze.tt

In Köln verübte der NSU zwei Brandanschläge, in Zwickau tauchte das Kerntrio jahrelang unter. So unterschiedlich ihre Rollen im NSU-Komplex sind: Beide Städte suchen nach einer angemessenen Form der Erinnerung. Wir waren in beiden Städten unterwegs.

Lesedauer: circa 16 Minuten

Ausbilden statt abschieben: So kämpfen österreichische Betriebe um ihre Lehrlinge

Obwohl Tausende Auszubildende in Österreich dringend gebraucht werden, schiebt das Land Geflüchtete während ihrer Ausbildung ab. Ist Rechtspopulismus in Österreich stärker als der Wunsch nach Wirtschaftswachstum? Die Betroffenen sagen: ja.

Lesedauer: circa 7 Minuten

Koloniale Völkerschauen: „Es war und ist der rassistische Blick auf nicht-weiße Menschen“

In Völkerschauen wurden nicht-europäische Menschen vor Publikum ausgestellt. Es ist ein oft vergessenes Kapitel deutscher Kolonialgeschichte, dessen Spuren heute noch sichtbar sind. Wir erzählen, wo.

Lesedauer: circa 10 Minuten

In keiner anderen Stadt spürt man den Sozialismus so sehr wie in Eisenhüttenstadt

eisenhüttenstadt-architektur-ddr-ostdeutschland-7
Auf der Lindenallee, die Magistrale der Stadt. Foto: Thomas Stanka

In der brandenburgischen Peripherie sollte zu DDR-Zeiten die Utopie eines besseren Lebens verwirklicht werden. Was ist daraus geworden?

Lesedauer: circa 7 Minuten

100 Jahre Frauenwahlrecht: Der lange Weg von Frauen in die Politik

Vor 100 Jahren sprach Marie Juchacz als erste Frau im deutschen Parlament. Heute sind wir von der Gleichstellung in der Politik immer noch einen großen Schritt entfernt, sagt die Landtagsabgeordnete Aminata Touré. Sie kämpft weiter.

Lesedauer: circa 4 Minuten


Lust auf mehr gute Geschichten?

zett-newsletter-header

Wenn du unseren wöchentlichen ze.tt-Newsletter abonnierst, schicken wir dir jeden Freitag die besten Beiträge der Woche per Mail in dein Postfach. Klicke hier, um den Newsletter zu bekommen.

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.