Anzeige

Du musst nicht ans Ende der Welt reisen, um ein Abenteuer zu erleben

Noch keinen Plan, wohin ihr in diesem Sommer reisen sollt? Im Salzburger Land in Österreich kann man mehr erleben als nur Mozart und Mozartkugeln. Wir haben für euch einen einwöchigen Roadtrip geplant. 

Du musst nicht lange reisen, um den perfekten Roadtrip zu machen. Foto: SalzburgerLand Tourismus, Michael Grössinger

Warum reisen wir eigentlich alle immer bis ans Ende der Welt, um uns zu erholen, zu zerstreuen oder Abenteuer zu erleben? Das schöne Salzburger Land mit seinen Gipfeln, Wäldern und Seen, beweist, dass ihr auch dort viele To-Dos auf eurer Bucket List abhaken könnt. Dort erwarten euch einige Abenteuer, die euch durch Urwälder, luftige Höhen und steile Klippen führen.

Anzeige

Sportbegeisterte, Naturliebhaber*innen, aber auch Freund*innen der gepflegten Entspannung und Kulinarik können hier überschüssige Energie rauslassen und wieder auftanken. Denn mal ganz ehrlich: Wir finden, bei Zirbenschnaps und Kaiserschmarrn lässt es sich nach einem Gleitschirmflug über Wasserfälle und Berghänge besonders gut abschalten.

Das Salzburger Land hat all das zu bieten. Also, schnappt euch eure Freund*innen, schnallt euch die Backpacks um und düst los! Nicht umsonst bietet diese Region die größte Erlebnisdichte Europas. Wir haben den Plan für den perfekten 7 Tage-Trip durchs Salzburger Land für euch schon parat! Unser Weg führt von der Stadt Salzburg im Norden über Seen und durch Wälder bis in den Nationalpark Hohe Tauern im Süden und auf Berge, die über 3.000 Meter messen. Macht euch auf Großes gefasst!

Tag 1: Salzburg ohne Mozart

Am Fuße der Alpen liegt unsere erste Station: Salzburg. Keine Sorge, das wird keine Geschichtsstunde über Mozart, auch wenn die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt dafür echt viel Stoff bereithält.

Anzeige

Wenn ihr euer Gepäck in der Unterkunft abgeladen habt – beispielsweise in der Stadtalm – könnt ihr euch hier gleich einmal einen Überblick verschaffen! Das Hostel liegt nahe der Festung Hohensalzburg hoch über den Dächern der Stadt. Der Aufstieg lohnt sich, denn auf dem Weg dorthin bekommt ihr schon einmal ein gutes Gespür für die Stadt und ihr Flair. Und von oben könnt ihr die Altstadt vor dem wunderschönen Alpen-Panorama bewundern. Und – wenn ihr euren Atem wiedergefunden habt – auch gleich die Pläne für den restlichen Tag schmieden.

Nach einer erfolgreichen Ankunft in Salzburg beginnt ein vielversprechender Abend. Foto: SalzburgerLand Tourismus

Wie wäre es mit einer Stärkung auf der Via Culinaria? Unser Favorit dieser neun kulinarischen Routen durchs Salzburger Land ist ganz klar der Genussweg für Bier- & Schnapsfreunde. Hier könnt ihr nicht nur echte Spezialitäten der Region genießen, sondern auch gleich noch in einem der zahlreichen Brauhäuser auf euren bevorstehenden Trip anstoßen. Und wenn ihr euch vom Food-Koma wieder erholt habt, gilt es, die Salzburger Szene zu entdecken.

In der modernen Stadt wird das wörtlich genommen: Die SZENE Salzburg ist ein unabhängiger Kulturverein. Ihr solltet euch unbedingt mal das Programm anschauen, denn das verspricht von rauschenden Partys über Musik bis hin zu Comedy und Kabarett so ziemlich alles. Hier finden abwechslungsreiche Avantgarde-Festivals, Theaterstücke und Konzerte statt, die ein erfülltes Abend- und Nachtleben garantieren. Der perfekte Start in eine perfekte Woche.

Tag 2: Ab zu den Seen!

Genug Kultur! Heute geht’s an die Seen. Ihr verlasst Salzburg in Richtung Osten und fahrt an den nahegelegenen Fuschlsee im Salzkammergut. Wer es eher ruhig mag, kann sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, baden und Stand-up-Paddling machen. Dabei wird zwar ein bisschen Geschick verlangt, aber bei schönem Sommerwetter kann ein Sprung in das kühle Nass schließlich auch nicht schaden.

Für Freund*innen des guten Kicks empfehlen wir einen Ausflug nach Fürberg am Wolfgangsee. Hier, wo sich Cliffdiving-Profis messen, finden auch Anfänger*innen die perfekte Höhe, um beim Klippenspringen mutig über sich hinauszuwachsen. Doch verausgabt euch nicht zu sehr, wir haben noch einiges vor! Entspannt euch nach diesem Tag am besten im Hotel Fürberg. Ideal für die weichen Knie nach dem Adrenalinrausch, liegt das Hotel direkt am Wolfgangsee.

Wage dich in einen Balance-Akt auf dem Fuschlsee. Foto: SalzburgerLand Tourismus, Michael Grössinger

Tag 3: Rein in den Wald!

Es geht weiter in Richtung Süden. Heute bleiben die Füße trocken, also nichts wie rein in die Wanderschuhe und ab in die wunderschönen Wälder des Salzburger Landes. In den Salzachöfen im Tennengau haben die Wassermassen der Salzach über die Jahrtausende eine beeindruckende Klamm geformt. Die kann man nicht nur bei einer tollen Wanderung erkunden, sondern auch per Flying Fox. Ihr könnt euch mit 60 km/h in die Schlucht stürzen und fliegend aus der Luft das Naturschauspiel aus Wasser, Fels und Pflanzen beobachten. Keine Sorge, ihr seid dabei sicher angeseilt!

Inmitten der Wälder des Salzachtals wäre die Burg Hohenwerfen unser Tipp für eine Dosis Geschichte. Die mittelalterliche Erlebnisburg bietet von der Burgschenke bis zur Greifvogel-Flugshow jede Menge geschichtsträchtige Attraktionen und Erlebnisse. Unweit der Burg findet ihr im 4-Sterne-Superior-Hotel Travel Charme Bergresort Werfenweng auch eure Unterkunft für diesen Tag. Das habt ihr euch verdient.

Tag 4: Ein Auf und Ab

Aufgewacht, ihr Reiselustigen! Tag vier wartet mit einem Auf und Ab der Gefühle auf euch. Wir wollen heute ins Tal rutschen und uns dann in schwindelerregende Höhen begeben. Also los geht’s! Ihr habt uns durchschaut: Wir finden, zu einer abenteuerlichen Reise gehört auch das, was uns als Kind schon Spaß gemacht hat. Und Österreichs erster Waldrutschenpark am Erlebnisberg Natrun in Maria Alm am Hochkönig ist auch wirklich eine aufregende Art, um vom Berg ins Tal zu kommen, findet ihr nicht?

Euren Vitamin-D-Haushalt könnt ihr danach während eines ausgiebigen Spaziergangs auf der Golden Gate Brücke auftanken. Was? Wir sind nicht in San Francisco? Da könntet ihr Recht haben. Aber das Salzburger Land hat in Saalbach-Hinterglemm seine ganz eigene Version zu bieten. Es reicht schon, von hier hinab zu blicken und die Natur zu inhalieren, um ganz zu euch zu finden.

Und wo ihr doch heute den Klettermax in euch so glücklich gemacht habt, was läge da näher als abends ins Mama Thresl einzukehren?  Dieses Hotel-Highlight wartet mit Kletterwand und abendlicher DJ-Musik auf. In Saalfelden Leogang gelegen, bietet das Mama Thresl einen tollen Mix aus Alpen und urbanem Flair.

Tag 5: Aussichten schweißen zusammen

An Tag fünf könnt ihr weiter düsen, nämlich ganz in den Süden des Salzburger Landes. Hier befindet sich der Nationalpark Hohe Tauern, das größte Naturschutzgebiet Zentraleuropas. Es handelt sich dabei um eine Hochgebirgsregion der Zentralalpen und beheimatet den höchsten Berg Österreichs. Mit einer Höhe von 3.798 Metern überblickt der Großglockner das wunderschöne Land und bei dem Ausblick geratet auch ihr bestimmt ins Träumen. Über die nicht minder berühmte Großglockner Hochalpenstraße könnt ihr dorthin einen Abstecher machen, der sich definitiv lohnen wird!

Bevor ihr das macht, haben die Berge noch einiges in petto: Freigeister können bei einer Yoga-Tour Körper und Geist stärken, Abenteurer*innen finden bei einer Klettertour den sportlichen Kick. Am besten eignet sich dafür die Region Zell am See-Kaprun – der Klettersteig an der Staumauer der Hochgebirgsstauseen Kaprun lassen euren Pulsschlag in die Höhe schnellen. Natürlich könnt ihr auch auf eigenem Fuße wandern, doch mit einem Mountainbike kann man die berühmten Krimmler Wasserfälle über den Tauernradweg noch schneller erreichen. Hier stürzen sich die Wassermassen 380 Meter in die Tiefe und so auch eure Gedanken an Alltag und Stress. Ihr werdet euch ganz schnell ganz klein fühlen und vollends im Naturspektakel angekommen sein. Für das urige Einkehren empfiehlt sich das Krimmler Tauernhaus.

Ob zu Fuß oder mit dem Mountainbike – im Wald kannst du so richtig Luft holen. Foto: SalzburgerLand Tourismus

Tag 6: Wandern im Großarltal

Wen die Wanderlust packt, der sollte sich das Großarltal nicht entgehen lassen. Denn hier gibt es satte Wiesen, Gebirgsbächlein, Murmeltiere, Enzian und Kühe, wohin das Auge reicht und vor allem eine idyllische Alm nach der anderen. Da kann der Sepp doch nicht weit sein.

Im sogenannten Tal der Almen warten sage und schreibe 40 Almhütten darauf, von euch besucht zu werden. Und auch tolle alpine und urige Unterkünfte gibt es dort natürlich reichlich. Wie beispielsweise das Chaletdorf Holzlebn, das sich mit seinen gemütlichen Häuschen besonders anbietet, wenn ihr in einer kleinen Gruppe unterwegs seid.

Aus den über 400 Kilometern markierter Wanderwege in der Region könnt ihr euch hier eure liebste Tour aussuchen und die Gegend erkunden. Der Verein Berg-Gesund hilft euch bei der Qual der Wahl und hat ein paar spannende Touren für euch erstellt. Wenn ihr euch eine ausgesucht habt, könnt ihr auf dem Salzburger Almenweg entspannt von Alm zu Alm marschieren und überall einkehren, wo es euch gefällt. Herrlich. Oben angekommen, werdet ihr belohnt. Mit einer leckeren Stärkung – sie kommt in Form von typischen Käsesorten, Almbutter, Kaiserschmarren, regionaltypischem Zirbenschnaps, Holundersaft oder Buttermilch mit Waldbeeren – und natürlich mit dem atemberaubenden Ausblick. Hier gibt es Bergpanoramen vom Feinsten.

Übrigens wieder runter könnt ihr hier auf eine besondere Art kommen, nämlich mit den Füßen in der Luft. Mit dem Berg-Gesund Hike & Fly gleitet ihr nach erfolgreicher Gipfelbesteigung via Gleitschirm ins Tal.

Beim Almsommer begegnest du neuen Freund*innen... Foto: SalzburgerLand Tourismus
...und entdeckst mit alten Freund*innen eine echte Alm. Foto: SalzburgerLand Tourismus
Folge dem Weg durch Almweiden und besuche die lauschigen Almhütten. Foto: SalzburgerLand Tourismus
Hier wird Käse noch per Hand zubereitet. Foto: SalzburgerLand Tourismus
Vor der Almhütte kannst du es dir gemütlich machen. Foto: SalzburgerLand Tourismus
Aufregende Schluchten im Gasteinertal... Foto: SalzburgerLand Tourismus
...Wasserfälle... Foto: SalzburgerLand Tourismus
...und Gletscher im Nationalpark Hohe Tauern lösen Abenteuerfreude aus. Foto: SalzburgerLand Tourismus

Tag 7: Zurück in die Stadt

Sehnst du dich wieder nach ein bisschen Zivilisation? Na gut. Denn es gibt im Salzburger Land schließlich wirklich spannende, urbane Orte –  und weniger schön wird es dort ganz bestimmt nicht. Am siebten Tag solltet ihr daher unbedingt einen Abstecher nach Bad Gastein machen. Der Ort mit seinen schönen Häusern aus der Belle Epoque gilt als das Berlin der Alpen. Bei einem Kaffee mit Blick auf die schönen Gipfel und Wälder der Hohen Tauern lassen sich die ereignisreichen sieben Tage sicher gut Revue passieren. Man munkelt übrigens, hier könne man so alternativ feiern, wie sonst nirgends in Österreich. Wem ein entspannter Wochenabschluss eher taugt, ist bei der Alpentherme im angrenzenden Bad Hofgastein bestens aufgehoben. Mit seinen Thermalwasser-Badeseen im großen Outdoor-Bereich wahrlich eine Wohltat für die Wanderwadln.

Wir finden, in jedem Fall solltet ihr euch zum Finale eurer Reise noch einmal richtig etwas gönnen und legen euch daher als hippe Hotelempfehlung wärmstens Das Regina ans Herz, zählt es doch zu den zehn besten Berghotels Europas.

Schieß deinen Alltagsstress in den Wind und folge dem Ruf der Berge! Schwing dich mit Freund*innen in ein Auto und erkundet das Salzburger Land in Österreich mit der Gondel, dem Rad, zu Wasser oder zu Fuß. Erlebnisse warten dort hinter jeder Ecke auf euch. Nähere Informationen findest du hier!

Außerdem auf ze.tt

Anzeige