Sponsored Post Was ist das?

„Ich wollte einfach alles auf einmal!“– So studiert Model Karlotta auf der ganzen Welt

Du willst Strand und Sonne und Auslandserfahrung und ausschlafen? Aber irgendwie willst du auch studieren, einen Abschluss machen und dich für später qualifizieren? Das geht. Wir zeigen dir eine Uni, bei der du dich nicht entscheiden musst.

studieren im ausland

Studieren, wo und wann du willst? Das ist kein Problem mehr. © Pexels

Wir kennen das alle. Das Leben versucht, uns eine wichtige Entscheidung abzuringen. Es fragt: entweder oder. Dabei kann es um ganz verschiedene Sachen gehen: Manche Fragen sind eher einfach zu beantworten: Willst du Kaffee oder Tee? Easy. Andere sind weniger einfach: Willst du Kind oder Karriere? Willst du studieren oder erst noch eine Weile irgendwo jobben? Willst du in Deutschland leben oder im Ausland? Puh, schwierig. Das ist das Problem mit diesen Entscheidungen: Einmal getroffen, wirken sie so endgültig. Wir haben das Gefühl, wenn wir eine Tür aufmachen, müssen wir eine andere schließen. Und zwar für immer. Oder zumindest für eine ganze Weile.

Dabei wollen wir unsere Träume gar nicht auf Eis legen, sondern viel lieber alles auf einmal. Wir wollen die alten vernünftigen Träume wahrmachen, die uns die Oma als gute Ratschläge mit auf den Weg gegeben hat: den guten Abschluss machen, die Karriere starten und dann das dicke Geld verdienen. Und wir wollen gleichzeitig auch die neuen Träume wahrmachen, die ganz unvernünftigerweise in den vergangenen Lebensjahren in uns gewachsen sind: morgens lang schlafen, auf Bali den ganzen Tag surfen und zwischendurch sehr, sehr viel Zitroneneis, bitte.

Nicht alles zu kriegen, was man will, ist ja auch irgendwie nicht mehr zeitgemäß

Dabei liegt es gar nicht so sehr an uns, dass wir nicht alles haben können. Es liegt vielmehr an den Strukturen, in denen wir uns bewegen. Sie begrenzen uns in unserem Handlungsspielraum und machen uns sehr oft sehr unflexibel. Beispielsweise im Bereich Bildung: Denn wenn man es sich genau überlegt, dann ist die Idee des Präsenzstudiums schon eine ziemlich kuriose Sache.

Viele Menschen kommen in bestimmten zeitlichen Abständen in einen Raum, um sich das Wissen eines anderen Menschen abzuholen. Dieser wiederum packt es nur häppchenweise Woche für Woche aus – und auch nur für 90 Minuten – bevor er und das Wissen wieder von der Bildfläche verschwinden. Ist die Vorlesung vorüber, ist auch das Wissen erst einmal weg. Natürlich ist es nicht wirklich weg, aber es ist doch für mindestens zwei Semester wieder in irgendeiner der Schublade in irgendeinem im Schreibtisch des Vortragenden verschwunden. Und wird erst zu passender Stunde wieder – nach angemessener Zeit quasi – wieder hervorgekramt, um neue Studierende zu beglücken.

WINGS Logo blau

Ist das überhaupt noch zeitgemäß? In Zeiten von globaler Vernetzung, Highspeed-Internet und der Sharing-Bewegung? Schließlich sind Daten heute doch permanent und überall abrufbar. Warum also nicht auch das Fachwissen der Expert*innen? Wenn jede*r mittlerweile ein Smartphone oder ein anderes mobiles Gerät bei sich trägt, muss man sich dann wirklich noch am Montagmorgen die Vorlesung in analog und in Echtzeit geben, wenn man nicht will? Oder ist es nicht Zeit für eine flexiblere Lösung, die es einem ermöglicht, auszuschlafen?

Was soll das? Leben wir nicht im digitalen Zeitalter?

Das WINGS-Fernstudium der Hochschule Wismar hat sie, die Antwort auf all unsere Probleme. In der Studien-App bündelt es das Wissen in kleinen Päckchen und macht es so jederzeit und überall – und mehrfach – abrufbar. Und zwar unter anderem im Videoformat! Wer sich für ein Onlinestudium einschreibt, kann morgens ausschlafen und dann die Vorlesung wann auch immer und wo auch immer besuchen. Daheim auf der Couch, am Badesee, im Zug, im Flugzeug, im Pausenraum. Man kann das Wissen mit in den Urlaub nehmen oder auch ganz im Ausland studieren.

Für Menschen wie Karlotta Jensen, die als Model viel reist, ist das Online-Studium von WINGS perfekt. Sie hat beruflich immer wieder im Ausland zu tun – mal in New York City, mal in Paris, mal in Mailand. Trotzdem hat sie bald schon ihren Bachelor-Abschluss in BWL in der Tasche. „Ich habe in den letzten Semestern berufsbegleitend studiert. Das ist echt super praktisch. Ich kann mir die Kurse und Vorlesungen auf mein Notebook oder mein Tablet herunterladen und dann unterwegs absolvieren.“ Besonders gut findet sie dabei, dass sie für das Studium eigentlich keinen festen Wohnsitz braucht, denn die Kursunterlagen werden nicht wie bei anderen Fernunis üblich per Post zugeschickt, sondern sind immer online verfügbar: Studium on demand quasi. 

Bei diesen Dozent*innen kannst du auf Pause drücken

Model Karlotta Jensen studiert mit WINGS hat bald ihren Bachelor in der Tasche. ©Jensen

Bevor die 23-Jährige aus der Nähe von Rostock von einer Modelagentur entdeckt wurde, hatte sie eigentlich andere Pläne. Sie wollte nach dem Abi „ganz normal studieren“. Doch dann kam plötzlich und unverhofft alles anders. Statt sich aber dem Dilemma hinzugeben, das aus so einer Situation schnell erwachsen kann, entschied Karlotta kurzerhand, dass sie sich eigentlich nicht zwischen dem alten und dem neuen Traum entscheiden musste. Und machte einfach beides: die Jetset-Karriere und den Bachelor.

Mit dem System von WINGS fährt sie dabei sehr gut und fühlt sich gut betreut, auch wenn sie nicht im Lande ist: „Ich kann mir die Vorlesungen mehrfach anschauen, zwischendurch auch mal auf Pause drücken, um Notizen zu machen, oder auch einfach mal zurückspulen, wenn ich etwas nicht verstanden habe. Das geht im richtigen Leben nicht“, lacht Karlotta. In den Video-Tutorien kann sie sich per Live-Schaltung mit den Dozent*innen unterhalten und Fragen stellen und im Gruppen-Chat kann sie sich mit anderen Studierenden austauschen. Einsam wird es so nicht, auch wenn Karlotta – außer zu den Prüfungen – natürlich nie mit anderen Kommiliton*innen in einem Hörsaal sitzt.

WINGS Logo blau

Für Studierende wie Karlotta, die nicht alle vorgesehenen Prüfungen in Deutschland ablegen können, finden die Mitarbeiter*innen von WINGS übrigens ganz individuelle Lösungen. Karlotta erklärt: „WINGS arbeitet mit den verschiedensten Unis im Ausland und auch mit den Goethe-Instituten zusammen. Wenn man eine Prüfung im Ausland absolvieren will, so wie ich, als ich einige Zeit in New York gelebt habe, dann organisieren sie das. Du kümmerst dich darum, dass es eine Prüfungsaufsicht da ist, und sie, dass deine Prüfungsunterlagen rechtzeitig ankommen.“ Das alles klingt echt praktisch und gut organisiert. Und auf der Höhe der Zeit. Karlotta kann alles haben und muss sich nicht entscheiden: So wie es sein sollte!

Wieso eigentlich immer entweder oder? WINGS ist dafür, dass du dich nicht entscheiden musst, und findet für dich und dein Studium ganz individuelle Lösungen. Egal ob du im Ausland arbeitest, gerade in Elternzeit bist oder einfach nur Lust hast, mal wieder die Vorlesung zu verschlafen. Mit einem WINGS-Fernstudium bist du flexibel und unabhängig. Willst du mehr erfahren? Dann komm zu den Fernstudium-Infotagen am 17. Mai in Hamburg, am 25. Mai in Wismar und am 9. Juni in München, plausche mit Dozent*innen, Studierenden und Alumni und lerne die Möglichkeiten bei WINGS ganz persönlich kennen!