Sponsored Post Was ist das?

Wie du aus deinem Praktikum das Beste herausholst

Praktika sind heute ein Muss: Jede*r macht mindestens eins, manch eine*r sammelt gar drei bis vier. Doch Praktika sind mehr wert als den Eintrag im Lebenslauf. Sie können Matchmaker sein: Denn nicht nur du musst dich von deiner besten Seite zeigen, auch die Unternehmen. 

© Unsplash

Stell dir mal vor, du würdest noch immer in der Firma arbeiten, in der du dein allererstes Praktikum gemacht hast. Traumvorstellung? Oder der blanke Horror? Während sich manche in die gute alte Zeit zurücksehnen, sind andere sicher froh, sich einmal ausgetestet und sich dann von dem Unternehmen verabschiedet zu haben. Egal, wie es für dich war – beide Erfahrungen sind nützlich und zeigen, wie wichtig Praktika sind. Sie erfüllen eine trial and error-Funktion und helfen dabei, herauszufinden, was dir im Job wichtig ist. Und das ist richtig gut so.

Die wenigsten von uns wissen von Anfang an ganz genau, in welche Branche oder Richtung sie sich beruflich entwickeln wollen. Unsere Studiengänge sind sehr weit gefasst. Wir können die Kurse ganz nach Lust, Laune und Belieben zusammenstellen. Herauskommen – je nach Interessenlage – ganz unterschiedlich ausgebildete Absolvent*innen. Und wir wollen nicht alle denselben Job ergreifen. Ein Praktikum gibt uns die Möglichkeit, in die verschiedenen Branchen hineinzuschnuppern und abzuchecken, was uns wirklich interessiert.

Was will ich eigentlich?

Wichtig ist, dass man sich vergegenwärtigt, was eigentlich das Ziel des Praktikums ist. Nämlich so viel für sich selbst daraus mitzunehmen, wie man nur kann. Und zwar auf ganz verschiedenen Ebenen. Wenn du nach ein paar Tagen immer noch hauptsächlich die Kaffeeküche und die Poststelle kennst, darfst du dir getrost die Frage stellen, wozu du eigentlich das Praktikum angetreten hast. Überleg dir vorher genau, welchen Nutzen du dir von deinem Praktikum erwartest, dann hast du einen guten Maßstab für dein späteres Fazit.

Per Praktikum kannst du dich in unterschiedlichen Aufgabenfeldern erproben, praktische Erfahrungen sammeln und herausfinden, was dir besonders gut liegt. Im Idealfall entdeckst du vielleicht sogar das eine oder andere verborgene Talent. Auf jeden Fall wirst du aber etwas über dich selbst lernen. Wer Praktika macht, lernt nämlich auch die eigenen Arbeitsweisen und Arbeitsvorlieben kennen. Und zwar ganz anders als in der Universität oder an der Fachhochschule. In Uni-Arbeiten dachtest du immer, du bist eher der Typ „einsamer Wolf“ – beim Praktikum entdeckst du plötzlich, wie viel Spaß Teamwork machen kann, wenn alle an einem Strang ziehen. Vielleicht hast du dich auch immer eher in einem regionalen Unternehmen gesehen – im Praktikum überrascht dich, wie gut du mit internationalen Klienten umgehen kannst.

 

Wer schon ziemlich genau weiß, wohin die Reise gehen soll, kann per Praktikum auch potenzielle  Arbeitgeber testen oder die reale Arbeitsatmosphäre beim Traumarbeitgeber auschecken.  Dabei solltest du ruhig einmal ganz unterschiedliche Unternehmenstypen ausprobieren, um möglichst verschiedene Erfahrungen zu sammeln.

Was will das Unternehmen?

Auch von Seiten der Arbeitgeber*innen sind die Zeiten, in denen Praktikant*innen vor allem günstige Aushilfskräfte waren, vorbei. Gute Praktikant*innen sind begehrt, denn für viele Unternehmen sind Praktika eine gute Möglichkeit, talentierte Nachwuchskräfte frühzeitig zu sichten und an das Unternehmen zu binden. Oft sind Praktika ein erster Schritt zur Teilnahme an sogenannten Student*innenbindungsprogrammen, bei denen auf das Praktikum die Anstellung als Werksstudent*in und später dann die Festanstellung folgen kann. So sparen sich auch Unternehmen die Arbeit, immer wieder neue Leute anzulernen und in das bestehende Team zu integrieren

Heißt also: Unternehmen haben ein großes Interesse daran, die motiviertesten und besten Praktikant*innen zu bekommen, denn sie könnten die motiviertesten und besten Mitarbeiter*innen von morgen sein. Und diese Gleichung funktioniert auch umgekehrt: Gerade high potential Student*innen suchen sich ihre Praktikumsplätze sehr gezielt aus. Da müssen sich Unternehmen etwas einfallen lassen, um die besten zu sich zu holen.

Wie kommt es zum perfekten Match mit zwischen Praktikant*in und Unternehmen?

Unternehmen suchen sich die besten Praktikant*innen aus. Bevor du dir einen Praktikumsplatz sichern kannst, musst du in der Regel einen Bewerbungsprozess durchlaufen und dort überzeugen. Trotzdem solltest du dir nicht zu viel Druck machen. Wichtig ist vor allem, dass du authentisch und ganz du selbst bist. Denn damit ein Praktikum Spaß macht, müssen das Unternehmen und du ohnehin gut zusammenpassen. Wenn du dich aktiv einbringst und offen auf die Aufgaben zugehst, die dir gestellt werden, kannst du erstens als Praktikant*in am meisten mitgestalten und zweitens ganz besonders viel für dich selbst mitnehmen. Und darum geht es ja. Wenn du dein Praktikum als Chance begreifst, kannst du nur gewinnen. Durch gute Performance öffnest du dir Türen und bleibst guter Erinnerung.

Ob und wie gut ein Praktikumsplatz zu dir passt, hängt natürlich von deinen individuellen Lebensumständen und Prioritäten ab. Das fängt bei den Aufgabenbereichen an, geht über Dauer und Planbarkeit des Praktikums, die Vereinbarkeit mit deinem Uni- oder FH-Stundenplan und endet bei der Bezahlung. Ein echt attraktives Angebot für Studierende, die schon eine recht genaue Vorstellung davon haben, wohin ihr Weg gehen soll, ist das Summer Internship Programm (SIP) der Deutschen Bank.

In acht Wochen bekommen Studierende, die sich für eine Karriere in der Bankenwelt interessieren, vertiefende Einblicke in den Arbeitsalltag Deutschlands führender Bank. Neben der praktischen Erfahrung im Wahlbereich, den man in zwei Rotationen durchläuft, gibt es Vorträge, Workshops und Networking Events in der Summer School. So lernst du schon im Praktikum genau die richtigen Leute kennen, die dir später beim Karrierestart gerne helfen.

Das SIP richtet sich an Studierende aller Fachbereiche im Jahr vor ihrem Studienabschluss, die sich für eine Karriere im Finanzsektor interessieren und ein hohes Interesse an wirtschaftlichen Themen haben. Und wer während des Praktikums gute Leistungen zeigt, hat die Möglichkeit, direkt einen Trainee-Vertrag abzuschließen und sich so den Karrierestart schon vor Ende des Studiums zu sichern.

Nächstes Jahr findet das Summer Internship Programm vom 9. Juli bis zum 31. August statt. Du willst tief in die Praxis eintauchen und einen ganzheitlichen Einblick in die Finanzwelt bekommen? Dann ist das SIP genau das Richtige für dich. Bewirb dich jetzt bei der Deutschen Bank und sichere dir deinen Einstieg in eine der spannendsten Branchen unserer Zeit.