Auf dieser Satireseite kannst du dir dein nächstes Date wie bei Amazon bestellen

Amazon Dating präsentiert sich als die Zukunft des Datings. Sieht echt aus, ist es aber nicht.

Bildschirmfoto 2020-02-07 um 09.57.45
Nur ein Klick zum vermeintlichen Liebesglück. Screenshot: Amazon Dating

Onlinedating kann frustrierend sein. Die neue Webseite Amazon Dating bietet nun die vermeintliche Lösung: Sie ähnelt zwar stark der Homepage von Amazon, aber statt Alexa-Lautsprechern kann man hier Menschen bestellen. Dates, um genau zu sein – und das ohne lästiges Swipen.

Zum Beispiel Phoebe, 28, für 20 US-Dollar, die bisher nur einmal einen ihrer Freunde betrogen hat und Pferde liebt. Oder den 18-jährigen Jack für zehn US-Dollar, der zwar bei seiner Großmutter wohnt, aber dafür ziemlich gute Joints bauen kann. Bei beiden soll die Lieferung nur eine Stunde dauern. Besonders begehrt scheint der 87-jährige Teddy zu sein. Für rund 19 Dollar kannst du ihn noch heute treffen. Aber schnell: Nur noch ein Exemplar auf Lager.

Die Seite ist selbstverständlich nicht echt, sondern eine Parodie, hinter der die Künstlerin Ani Acopian und die Musikproduzentin und Autorin Suzy Shinn stecken. Gemeinsam mit dem Animationsstudio Thinko haben sie die Seite aufgebaut. Thinko erstellte in der Vergangenheit bereits andere parodierende Homepages wie Who paid 99 Cents. Dort bezahlt man 99 Cent, um zu sehen, wer vor einem 99 Cent bezahlt hat, um wiederum zu sehen, wer davor 99 Cent bezahlt hat. Und so weiter.

Und was soll das Ganze?

Das erklären Ani und Suzy kurz und knapp in den FAQs:

„Is this for real?“ „No.“

„How does it work?“ „It doesn’t.“

„Why?“ „Because we like to take the joke too far.“

Ani und Suzy haben also nicht vor, Onlinedating im 21. Jahrhundert zu revolutionieren, auch wenn sie selbst „extremely“ Single sind, wie sie sagen. Sie wollen uns einfach nur zum Lachen bringen, indem sie die Funktionsweisen von Dating-Apps wie Tinder, Bumble oder OkCupid zuspitzen und uns so die Absurdität aufzeigen, die Onlinedating manchmal im Jahr 2020 annehmen kann. So gibt es zum Beispiel ein Non-Ghosting-Agreement, dass alle Nutzer*innen unterzeichnen müssen, bevor sie sich ein Date bestellen. Endlich Daten ohne Angst, plötzlich komplett ignoriert zu werden.

Und wenn’s auch mit den Bestellungen nicht klappen sollte, könnt ihr euch über den Button Prime Video immer noch auf die Seite von Chatroulette weiterleiten lassen.