Auf TikTok wetteifern junge Frauen miteinander, wie dünn ihre Körper sind

Tausende junge Frauen teilen auf TikTok Videos, in denen sie zeigen, wie dünn ihre Körper sind. Gerade für Menschen mit Essstörungen ein gefährlicher Trend.

TikTok Magersucht-Challenge Skinny Girl check Social Media

Beim Skinny Girl Check zeigen junge Frauen und Mädchen, wie dünn ihre Körper sind. Foto: Unsplash | CC0

„Skinny Girl Cheeeeck!“ Ein Mädchen in einem gelben Kapuzenpullover und Shorts streckt ihren Daumen in die Höhe. Es folgt eine Ganzkörperaufnahme, in der das Mädchen durch ein Wohnzimmer läuft und Zettel zerreißt, auf denen steht „Iss einen Hamburger“ und „Du siehst aus wie ein Stock“. Im Hintergrund spielt die Titelmusik einer US-amerikanischen Fernsehserie über Gemüse. Das kurze Video wurde fast 650.000 Mal angesehen.

Die junge Frau heißt Olivia und möchte mit ihrem Clip auf der Videoplattform TikTok darauf aufmerksam machen, wie doof sich ungefragte Kommentare über den eigenen Körper anfühlen – selbst wenn dieser den gängigen Schönheitsidealen entspricht. Ob das gelingt, ist fraglich. Unter dem Video wird in über 3.000 Kommentaren diskutiert, ob Olivia zu dünn sei und aussähe wie ein Kind vor der Pubertät. Mehrfach liest man den Wunsch anderer Nutzer*innen, genauso auszusehen wie sie: „Oh Gott, ich will auch so dünn sein“, schreibt ein*e User*in.

Magersucht-Challenge

Das Video ist Teil einer Challenge, an der sich bereits Zehntausende Nutzer*innen beteiligten. Das ergaben Recherchen von funk. Die jungen Frauen zeigen, wie dünn ihre Glieder sind, legen ihre Hände um die Handgelenke und halten Jeans in Größe 0 in die Kamera. Das entspricht in Deutschland der Größe 30 oder 32.

Manche Frauen und Mädchen wollen mit ihren Videos auf Vorurteile über sehr dünne Menschen aufmerksam machen und klarstellen, wie es für sie ist, zuzunehmen. Doch gleichzeitig hat die Challenge eine Plattform für Menschen mit Essstörungen geschaffen, die sich unter den Videos bestärken, weiterhin abzunehmen. Andere kennzeichnen ihre Videoclips mit dem Hashtag #edrecovery. Die Abkürzung ED steht für Eating Disorder, Essstörung, recovery bezeichnet den Prozess der Genesung. Auf Nachfrage der funk-Redakteur*innen verwies TikTok lediglich auf die Richtlinien der App und eine Kampagne, die Body Positivity fördern soll.

Es ist nicht das erste Mal, dass TikTok mit einer problematischen Challenge auffällt, die ein dünnes Körperideal propagiert. So teilten Nutzer*innen Anfang des Jahres bei der Waist-Challenge Videos, in denen es darum ging, eine besonders schmale Wespentaille zu haben. Im Vergleich zu anderen Plattformen ist die Zielgruppe von TikTok sehr jung und dadurch leicht zu beeinflussen. Das Mindestalter liegt bei 13 Jahren, doch einige Nutzer*innen sollen sogar noch jünger sein.