Beatles oder Pink Floyd: So originell sind berühmte Albumcover als Brotbelag

„Pflaumenmus, Ziegengouda und saure Bänder auf Mischbrot“ – fertig ist das legendäre Albumcover von Pink Floyd. Unter dem Hashtag #BrotbelagAlsMusikgeschichte sammeln sich bekannte Albumcover als kreative Kreationen aus Brotbelag. 

Bildschirmfoto 2019-04-15 um 10.40.24

Dark Side of the Pflaumenmus. Screenshot: Twitter / Miss Megaphon

Es gibt Albumcover, die nicht nur wegen der Musik, die sie verpacken, berühmt geworden sind. Sie sind als eigenständige Kunstwerke in die Musikgeschichte eingegangen. Dazu zählt etwa das Cover des elften Studioalbums der Beatles, Abbey Road. Es zeigt die vier Bandmitglieder, wie sie hintereinander über einen Zebrastreifen vor dem durch sie bekannt gewordenen Tonstudio Abbey Road Studios schreiten. Der britische Fotograf Ian MacMillan schoss das Foto auf eine spontane Anfrage der Band hin. Und so entstand am 8. August 1969 um 10 Uhr an der Abbey Road 3, Ecke Grove End Road, das Foto für eines der berühmtesten Musikcover, das wir im Westen kennen.

User*innen zeigen, wie sie mit einer Scheibe Käse oder Marmeladenklecksen ihr Lieblingsalbumcover basteln

Kein Bandname und kein Albumtitel – lediglich die Abbey Road und John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr sind auf dem Cover zu sehen. Dennoch beschäftigt es seit Jahrzehnten Fans, Wissenschaftler*innen und sogar Verschwörungstheoretiker*innen, die etwa in der Abbildung Anzeichen dafür sehen, dass Paul McCartney bei einem Autounfall ums Leben kam und 1966 durch einen Doppelgänger ersetzt wurde. Und nun haben sich dem Cover sogar Brotbelag-Enthusiast*innen angenommen: „Dunkle Schokolade, Schnittkäse, Kräuterquark mit Lebensmittelfarbe, Zitronenmelisse und Minze auf Knäckebrot, die Beatles aus Gummibärchen“, das sind die Zutaten, die ein*e Twitter-User*in braucht, um das berühmte Albumcover als Brotbelag nachzubilden:

Die Zusammenstellung des Belags kann für Kulinariker*innen zugegebenermaßen etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber bei den Kreationen, die sich unter dem Hashtag #MusikgeschichteAlsBrotbelag sammeln, geht es wahrscheinlich auch weniger um den Geschmack. Stattdessen zeigen User*innen, wie witzig und kreativ sie mit einer Scheibe Käse, zerstückelter Salami oder Marmeladenklecksen ihr Lieblingsalbumcover basteln – und damit vielleicht die morgendliche Frühstücksroutine spannender gestalten. In einer Galerie haben wir euch eine Auswahl der Kunststücke zusammengestellt.