Bei dieser Aktion lesen sich fremde Menschen aus Büchern vor

Zurzeit läuft in Berlin das 16. Internationale Literaturfestival. Dabei werden Berliner*innen zur Leseperformance aufgerufen.

Menschen mit Buch in der Hand sind in der Öffentlichkeit seltener geworden. Zur Eröffnung des Internationalen Literaturfestivals Berlin war das für einen Tag anders: Berliner*innen lasen im öffentlichen Raum aus Büchern vor. Zu der Aktion mit dem Namen „Berlin liest“ rief der Veranstalter des Literaturfestivals auf. Als Thema gaben sie „Demokratie ohne Populismus“ vor. Die Vielfalt der Texte war groß: Von Kindergeschichten über politische Manifeste und Prosa bis hin zum selbstgeschriebenen Buch war alles vertreten.

Das Internationale Literaturfestival Berlin findet vom 7. bis 17. September statt.

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Außerdem auf ze.tt