Beim Duschen geht’s darum, sauber zu werden? Diese Grafiken zeigen, woran wir im Alltag wirklich denken

Manchmal liegen Erwartung und Realität ziemlich weit auseinander. Das zeigt der Instagrammer Max in lustigen Zeichnungen, Ranglisten und Grafiken.

Beim Duschen denken wir nur daran, sauber zu werden? Kopfhörer tragen wir, um Musik zu hören? Und wenn wir jemandem den letzten Bissen anbieten, dann ganz bestimmt, weil wir ihn*sie lieben? Manchmal liegen Erwartung und Realität ziemlich weit auseinander. Das zeigt der Instagrammer Max in lustigen Zeichnungen, Rankings und Grafiken: Auf seinem Account iamnotanartist, auf Deutsch „Ich bin kein Künstler“, veranschaulicht er, worüber wir uns beim Duschen, Musikhören oder Sport wirklich Gedanken machen. Obwohl Max seine Arbeiten als „unprofessionelles Gekritzel und Cartoons“ bezeichnet, folgen bereits knapp 5.500 Personen seinem Account.

[Außerdem auf ze.tt: Wo ist der zweite Jackenärmel? Diese Cartoons zeigen lustige Alltagssituationen, die wir alle kennen]

Max erklärt in seinen Grafiken: Wenn man eine Grippe hat, denkt man die Hälfte der Zeit darüber nach, wie sich eigentlich eine freie Nase anfühlt – und die andere Hälfte verbringt man mit der Frage, ob ein Kopf eigentlich explodieren kann; man duscht nicht, um ein „funktionierendes Mitglied der Gesellschaft“ zu sein, sondern hauptsächlich, um die Lieblingssongs lauthals mitsingen zu können; Kopfhörer werden getragen, um nicht mit anderen Menschen sprechen zu müssen; ins Fitnessstudio geht man hauptsächlich, um darüber zu bloggen und zu posten, dass man ins Fitnessstudio geht und die Zeit auf dem Klo verbringt man größtenteils auf Instagram.