Brutales Nachspiel: Während Fußballturnieren kommt es häufiger zu häuslicher Gewalt

Spätestens mit diesen Zahlen wird klar, dass Männerfußball die gesamte Gesellschaft betrifft: Britische Studien zeigen, dass sich bei Fußball-Weltmeisterschaften der Frust der Fans gewaltvoll an Frauen entlädt.

Brutales Nachspiel – während Fußballturnieren kommt es häufiger zu häuslicher Gewalt

„If England get beaten, so will she“ ist die aktuelle Kampagne in Großbritannien gegen häusliche Gewalt. Foto: National Centre for Domestic Violence | Fotograf: Neil Raja

Häusliche Gewalt ist weit verbreitet. In Deutschland wird rund jede vierte Frau im Laufe ihres Lebens von einem meist männlichen Beziehungspartner misshandelt – es trifft Akademikerinnen genauso wie Kassiererinnen. Oft sind auch Kinder mitbetroffen. Körperliche, sexualisierte und psychische Gewalt greifen ineinander und in der Regel wiederholen sich die Angriffe gegen den*die Partner*in und bleiben keine einzelnen Übergriffe.

Verschiedene Studien britischer Forscher*innen haben einen signifikanten Anstieg dokumentierter häuslicher Gewalt während zurückliegender Fußballweltmeisterschaften der Männer für Großbritannien verzeichnen können. In einer Studie der Universität Lancaster wurde deutlich, dass sogar ein Sieg des englischen Teams sich negativ für die Quote häuslicher Gewalt auswirkte: Gewann das Team oder spielte es unentschieden, stieg die Zahl gemeldeter Übergriffe um 26 Prozent, bei einer Niederlage nahm die Polizei 38 Prozent mehr Notrufe von Frauen entgegen, deren Partner*in sie angegriffen hatte.

Foul mit der Faust

Britische Polizeibehörden stellen sich laut eines Berichts des Independents daher während großer Fußballturniere darauf ein, mehr Notrufe aufgrund häuslicher Gewalt entgegenzunehmen und zur Hilfe ausrücken zu müssen. In dieser Zeit sind mehr Polizist*innen im Dienst, die für ein Eingreifen bei häuslicher Gewalt ausgebildet sind. Neben genereller Gewaltbereitschaft tragen vermehrter Alkohol und die emotionale Anspannung dazu bei, dass mehr Übergriffe geschehen. Es ist davon auszugehen, dass sich die Ergebnisse für Großbritannien auch auf andere Länder und Sportereignisse übertragen lassen, bei denen starke Emotionen und Alkohol zusammenfallen, und damit einen Anstieg von Gewalttaten im häuslichen Umfeld bewirken. Denn dieses Phänomen trifft Frauen in nahezu jedem Land.

[Außerdem auf ze.tt: Gewalt in der Kindheit: Ich habe Mama vergeben]

Kampagnen gegen häusliche Gewalt

2014 initiierte das National Centre for Domestic Violence das erste Mal eine Kampagne, um auf den Anstieg häuslicher Gewalt im Rahmen von Fußballspielen aufmerksam zu machen. Auch 2018 versucht die Organisation mit einer neuen Kampagne, Menschen für das Thema zu sensibilisieren und spricht damit vor allem mögliche Opfer an, indem die Kampagnenmotive auf die Möglichkeit einer einstweiligen Verfügung aufmerksam machen, die sie schützen könnte, bevor sie in Gefahr geraten. Neben dem National Centre for Domestic Violence hat die Organisation Women’s Aid, die sich ebenfalls auf die Prävention von häuslicher Gewalt und Unterstützung von betroffenen Frauen und Kindern spezialisiert hat, die kontinuierliche Kampagne Football United Against Domestic Violence ins Leben gerufen, die mit Fußballvereinen, Sportmedien, Spieler*innen und Fans kooperiert, um Bewusstsein für das Problem zu schaffen und die Anzahl der Gewalttaten langfristig zu senken.

Die aktuelle Kampagne hat das National Centre for Domestic Violence von der Werbeagentur J. Walter Thompson London entwickeln lassen. Die englische Flagge sowie die Flaggen der Schweiz, von Frankreich, Japan und Belgien sind dabei als Körperverletzungen geschminkt und von Neil Raja fotografiert worden – das Belgien-Motiv zeigt einen verletzten Mann, um der Tatsachen Rechnung zu tragen, dass nicht nur Frauen Opfer von häuslicher Gewalt werden.

HILFE HOLEN

Bei der Telefonseelsorge findest du online oder telefonisch unter den kostenlosen Hotlines 0800-1110111 und 0800-1110222 rund um die Uhr Hilfe. Du kannst dich dort anonym und vertraulich beraten lassen.


Von Teresa Buecker auf EDITION F.

Hier könnt ihr EDITION F auf Facebook folgen.