Catisfaction: So sehen zufriedene Katzen aus

Die italienische Fotografin Marianna Zampieri fängt Momente absoluter Zufriedenheit von Katzen in ihren Bildern ein. Sie nennt dieses Gefühl Catisfaction.

Was stimmt dich zufrieden, wann herrscht bei dir Zufriedenheit? Wenn du nach einem langen Tag endlich aufs Sofa fallen und Serien schauen kannst? Wenn im Restaurant endlich dein riesiger Burger mit Pommes serviert wird? Wenn du nach dem Joggen völlig erschöpft unter der Dusche stehst? Oder wenn du Zeit mit den Menschen verbringen kannst, die du gern hast? Zufriedenheit ist sehr individuell und kann für jede*n etwas ganz anderes bedeuten. Für die italienische Fotografin Marianna Zampieri bedeuten Katzen offenbar pure Zufriedenheit. Sie ist fasziniert von den dickköpfigen Tieren: „Ich mag Katzen, weil sie nie das tun, was du von ihnen willst. Sie verstehen uns sehr gut, aber sie werden einfach niemals das tun, worum du sie bittest. Ich glaube, dass Menschen sie deshalb nicht für sonderlich sozial halten.“

Marianna bezeichnet sich selbst gern als Catographer, abgeleitet vom englischen Begriff für Fotografin: „Seit mittlerweile fast sechs Jahren fotografiere ich eigentlich nur noch Katzen. Ich habe an zwei größeren Fotoreihen, Passions und C-AT Work, gearbeitet, bevor ich im April einen Bildband names Cats In Venice veröffentlichte.“ Ihre Leidenschaft für die Stubentigerfotografie entdeckte sie, als sie 2012 den Kater Arthur adoptierte und anfing, das Leben mit ihm festzuhalten. Obwohl sie mittlerweile auch viele andere Katzen fotografiere, sei Arthur noch immer ihr absolutes Lieblingsmodel, erklärt die Fotografin auf ihrer Webseite.

Viele Menschen sagen, dass Katzen nicht so lächeln wie Hunde es tun …

Marianna Zampieri

Obwohl Marianna in den letzten Jahren mit einer ganzen Menge Katzen gearbeitet hat, gleicht keine der anderen: „Jede verhält sich anders und hat ganz unterschiedliche Eigenschaften“, sagt sie. Sie habe dann stets versucht, den Ausdruck von Zufriedenheit auf den Gesichtern der Katzen mit Hilfe ihrer Kamera einzufangen. „Diesen Ausdruck nenne ich Catisfaction„, erklärt sie. Catisfaction ist an den englisch Begriff satisfaction, also Zufriedenheit, angelehnt. Sie versteht unter diesem Begriff, dass die Katzen zeigen, dass es ihnen gut geht, sie zufrieden sind. „Viele Menschen sagen, dass Katzen nicht so lächeln wie Hunde es tun … Ich würde sagen, das ist der Gegenbeweis!“, führt Marianna an.

Außerdem bei ze.tt: Bürohunde? Wir wollen Bürokatzen!

Sie stellte aus ihren bisherigen Projekten eine Auswahl an Bilder zusammen, die eben diese Zufriedenheit widerspiegeln. Natürlich wisse sie nicht, ob die Tiere in dem Moment des Fotografierens wirklich zufrieden sind oder nicht, doch ihre Gesichter sähen irgendwie so entspannt aus, erklärt Maria: „Genau diese Bilder sind es, die auch mir Zufriedenheit geben: Sie entstehen ganz spontan, niemand kann den Katzen vorgeben, zufrieden zu sein und ich erkenne dann, wie wertvoll und intim diese Momente eigentlich sind. Genauso sieht Catisfaction aus.“


Weitere Arbeiten von Marianna findet ihr auf ihrer Webseite, auf Instagram und auf Facebook.