Clinton macht sich auf der Grammy-Verleihung über Trump lustig

Wegen eines Auftritts von Hillary Clinton stand auf der Verleihung der Grammys nicht die Musik im Vordergrund. Ziel der verbalen Attacke war ihr Intimfeind.

Clinton las aus "Fire and Fury" vor.
Clinton las aus "Fire and Fury" vor. © The Late Show with James Corden, YouTube

Hillary Clinton überraschte diesen Sonntag mit einem Auftritt auf den Grammy-Verleihungen. In einem vorab aufgezeichneten Video des Moderators James Corden liest Clinton aus dem Enthüllungsbuch Fire and Fury über Donald Trump vor. Auch Musiker*innen wie Snoop Dog und Cher ließen es sich nicht nehmen und gaben ein paar Passagen daraus zum Besten. Der Auftritt auf Kosten des Präsidenten sorgte für mehr Furore als die sechs Grammys für den Popsänger Bruno Mars.

https://www.youtube.com/watch?v=DjbysQgJ64Y

Das Buch, das angebliche Details aus dem Leben Trumps schildert, hatte bei seinem Erscheinen am 5. Januar für viel Wirbel gesorgt. Fire and Fury ließ erneut Zweifel an der mentalen Gesundheit des Präsidenten aufkommen. Daraufhin hatte Trump sich als „very stable genius“ gerechfertigt. In dem Video liest Hillary Clinton einen Absatz aus dem Buch vor, in dem es darum geht, dass Trump am liebsten bei der Fastfoodkette McDonalds esse.

Als Reaktion darauf bezeichnete Trumps Sohn Clintons Grammy-Auftritt als Trostpreis. Clinton hatte sich mit Trump um die Präsidentschaft beworben und die Wahl als Vertreterin der Demokrat*innen verloren.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Nicht nur Trump Junior kritisierte den Auftritt auf den Grammys. Auch die UN-Botschafterin Nikki Haley, eine Republikanerin und damit Kollegin Trumps twitterte, sie sei enttäuscht von der Musikveranstaltung. „Ruiniert großartige Musik doch nicht mit solchem Müll“, schrieb sie.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Es ist keine Neuigkeit, dass politische Themen auf der öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung behandelt werden. Beyoncé hatte mit ihrem Auftritt Anfang 2017 erneut auf die Situation schwarzer Menschen in den USA aufmerksam gemacht. Dass sich eine ehemalige Präsidentschaftskandidatin satirisch zum amtierenden Präsidenten äußert, passierte jedoch das erste Mal.