Das haltet ihr von einer höheren Steuer auf Fleisch

Ist es ein Eingriff in die persönliche Freiheit oder ein wichtiger Schritt für die Umwelt? Das halten die ze.tt-Leser*innen von der Idee, die Mehrwertsteuer auf Fleisch zu erhöhen.

Fleischsteuer-Tierwohl-Nachhaltigkeit-Verbraucherschutz

Ist eine höhere Fleischsteuer zumutbar? Foto: Stijn te Strake / Unsplash | CC0

Eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte, eventuell auch auf Milch und Eier – das fordert unter anderem der Deutsche Tierschutzbund. Nun hat die Politik nachgezogen und verkündet, man wolle über eine erhöhte Steuer auf Fleisch diskutieren. Agrarpolitiker*innen von der SPD und den Grünen, aber auch einzelne Politiker*innen der CDU begrüßen diesen Vorschlag.

In der Öffentlichkeit ist die Idee umstritten: Viele Menschen fühlen sich bevormundet und fürchten um ihre Bratwurst. Andere warnen vor den sozialen Folgen, wenn es nur noch reichen Menschen möglich wäre, Fleisch zu essen.

Die Fleischsteuer: Sinnvoll oder bedenklich?

Wir haben euch anonym gefragt, was ihr von einer höheren Fleischsteuer haltet. Das sind die Antworten aus der ze.tt-Community.

Politiker*innen überlegen, eine Fleischsteuer einzuführen, um das Tierwohl und den Klimaschutz zu fördern. Wie findest du die Idee? Erzähl es uns für einen Artikel anonym: http://bit.ly/2yPMwik

Gepostet von ze.tt am Freitag, 9. August 2019

„Ich finde die Idee großartig. Fleisch muss teurer werden!“

„Gute Idee. Es ist nicht anders möglich, als dem Klimawandel mit Gesetzen zu begegnen. Unabhängig davon ist Fleisch eh schon so unverschämt günstig, dass man sich dafür schämen müsste. Aber die Deutschen haben erst ein schlechtes Gewissen, wenn Ihnen etwas zu teuer ist. Wir sollten die Verantwortung für den Klimawandel nicht der Freiwilligkeit überlassen. Manchmal braucht es einen Arschtritt. Des Weiteren muss ein CO2-Preis kommen. Die Gesellschaft benötigt langsam Gesetze, die sie wachrüttelt. Sonst ändert sich wahrscheinlich nie oder viel zu langsam etwas.“

„Unbedingt einführen! Massentierhaltung abschaffen, Billigfleisch verbieten!“

Cui Bono?

„Klimaschutz und Tierwohl sollte man nicht mit einer weiteren Steuer fördern, an der sich am Ende nur der Staat bereichert, ohne dass weitere Maßnahmen getroffen werden.“

„Ich sehe nicht, wie diese Steuer dem Tierwohl zugutekommt. Im Bereich der Fleischproduktion und Massentierhaltung ist so derart viel im Argen. Da hilft es sicher nicht, wenn der Verbraucher bei einem Warenwert von zwei Euro 20 Cent zusätzlich in den Staatstopf schmeißt.“

„Ich halte gar nichts von der Idee. Der Staat bereichert sich, aber den Tieren geht es dadurch nicht besser. Wir brauchen ein Verbot der Massentierhaltung!! Das würde so viele Probleme auf einen Schlag lösen. Das Fleisch würde automatisch teurer werden. Die Würde der Tiere könnte geachtet werde, man müsste viel weniger Antibiotikum einsetzen. Es würde weniger Regenwald zerstört werden, um Sojaplantagen für Tierfutter zu errichten.“

Schluss mit 19 Prozent auf Hafermilch

„Als Veganerin fände ich es natürlich gut, wenn Menschen grundsätzlich weniger Fleisch essen würden. Allerdings denke ich, dass eine Steuer vor allem von Verbrauchern zu tragen wäre und somit allein nicht effektiv ist. Weitere Maßnahmen sind notwendig, zum Beispiel Senkung der Steuer auf frisches Gemüse, Obst und Produkte wie Hafermilch, damit sich das ausgleicht.“

„Ich halte eine Steuer für aus dem Ausland importiertes Fleisch sinnvoll, da es über weite Strecken und damit klimaschädlich transportiert wird und oft die Haltungsbedingungen im Ausland noch schlechter sind sowie hohe ökologischen Schäden verursacht werden, zum Beispiel durch die Abholzung des Regenwalds für Weideland. Für Deutschland selbst würde ich mir strengere Gesetze für artgerechte wie auch ökologisch-nachhaltige Tierhaltung und -transport erhoffen, die dann auch konsequent umgesetzt werden.“