Das sind die fünf schlimmsten Frisuren, die du als Kind in den 1990ern hattest

Zum Tag der Frisuren: Welche haarigen Fails haben dir deine Eltern in den 90ern auf den Kopf gezaubert? 

Tag der Frisuren: Diese Frisuren hatten alle Kinder in den Neunzigern

Warum haben unsere Eltern uns so miese Haarschnitte verpasst? © Pexels | CC0

Die 90er, ein Jahrzehnt geprägt von großartigen Musikern, kultigen Filmen und richtig, richtig miesen Frisuren. Wenn du dich beim Betrachten von Bildern in alten Fotoalben schon mal gefragt hast, was da eigentlich auf deinem Kopf passiert ist, gibt es einen Trost: Du warst nicht allein mit deinem Haar-Fail. Wir haben deshalb die fünf schlimmsten Frisuren, die du als Kind in den 90ern hattest, beschrieben.

Palme

Die Palme thronte in den 90ern auf zahlreichen Kinderköpfen. Diese Frisur konnte an Praktikabilität kaum überboten werden, denn so hingen keine lästigen Haare in den Augen, im Essen, im Kaugummi. Sah zwar immer eher nach Griff in die Steckdose oder Alienantenne aus, aber mit ein bisschen Fantasie konnte man sich zwischen einer Schar Schulkindern fast in der Karibik wähnen.

Topfschnitt

In den nächsten Jahren könnte sich der Topfschnitt wieder als Trendfrisur etablieren – Stranger Things sei Dank – doch sieht er immer noch aus wie damals: als hätte wirklich jemand den Gang zum Frisör gescheut und sich mithilfe eines Kochtopfs und der Küchenschere ausgetobt. Leider traf diese Frisur häufig Kinder, die insgesamt nach Linsen und Bio aussahen (Anmerkung der Redaktion: war damals noch nicht cool).

Gel-Igel

schlimmste frisuren gel igel
Giphy
Igel sind cool: Als Tiere sind sie niedlich, als Mettgericht sind sie köstlich und als Videospielcharaktere richtiger Kult. Es war also nur eine Frage der Zeit, dass Igel auch unser Aussehen prägten. Diese Zeit war in den 90ern: Plötzlich hatten viele Kinder, vor allem Jungs, massig Gel in den Haaren, um sie zu Stacheln zu modellieren. Statt igelig-süß sahen die Kinder dann aber einfach nur stachelig aus. Für viele war diese Frisur übrigens der Einstieg in die Haar-Fails Blondierte-Spitzen und später den Fußballer-Iro.

Rattenschwanz

Tag der Frisuren: Diese Frisuren hatten alle Kinder in den Neunzigern
Giphy

Igel waren nicht die einzigen Tiere, die in den 90ern Frisuren inspiriert haben. Irgendwer dachte, dass es auch echt geil wäre, wenn ein Kind einen Rattenschwanz am Kopf hätte. Warum? Keine Ahnung. Die Folge war jedenfalls, dass viele Kinder einen ganz normalen Kurzhaarschnitt hatten, an dem dann im Nacken eine lange, meist gelockte, Haarsträhne hing. Wie ein Rattenschwanz eben. Wenn dir deine Eltern wieder mal Vorwürfe machen, dass du planlos durch das Leben irrst, frag sie einfach, was dieser Scheiß mit dem Rattenschwanz sollte.

Lange Haare

Tag der Frisuren: Diese Frisuren hatten alle Kinder in den Neunzigern
Giphy
Kinder machen unglaublich viel Arbeit. Anfangs können sie sich noch nicht mal selbst umdrehen. Und sobald sie das draufhaben, muss man ständig aufpassen, dass ihnen nichts passiert. Manchen Eltern war in den 90ern aber dieser ständige Nervenkitzel nicht genug. Sie legten noch eins drauf und ließen die Haare ihrer Kinder richtig lang wachsen. War es die Kelly Family, die sie dazu inspiriert hat? Oder wollten sie das Elterngame einfach auf Ultra Hard spielen? Über die Motivation ist wenig bekannt. Was aber erhalten ist: Zahlreiche Fotos, auf denen kleine Kinder kunstvolle Flechtfrisuren tragen. Meistens gefolgt von Teenagerfotos, auf denen die lange Haarpracht einem rebellischen Kurzhaarschnitt gefolgt ist.
„Geteiltes Leid ist halbes Leid“ ist mehr als nur ein abgelutschter Spruch, wenn es um Kinderfrisuren geht. Man schämt sich wirklich ein Stück weniger für den eigenen Gel-Igel, wenn man weiß, dass andere auch mit schlimmen Frisuren rumgelaufen sind.