Das sind die Reaktionen auf die Weihnachts-Deko im Weißen Haus

Das Weiße Haus hat seine diesjährige Weihnachtsdekoration in einem pompösen Video vorgestellt. Die Reaktionen im Netz sind politisch bis humorvoll.

DtCLrm7X4AA9cBK.jpg-large

Den roten Weihnachtsbäumen von Melania Trump wurden kurzerhand weiße Hauben verpasst, als Anlehnung an die US-Serie The Handmaid's Tale. Bild: Twitter / Letier

Das Klimpern von Weihnachtsglöckchen und seichten Keyboard-Tönen im Hintergrund machen den Horror nicht erträglicher, den das Video zur diesjährigen Weihnachtsdekoration im US-amerikanischen Weißen Haus auslöst. Angsteinflößend ist nicht nur der unverzeihliche ästhetische Fehlgriff. Hinzu kommt, dass sich das Weiße Haus unter der Leitung von Melania Trump dafür entschieden hat, die Farbe Rot als tonangebend auszuerwählen. Ein „Symbol des Mutes und der Tapferkeit“, wie man mitteilte. So kommt es, dass das Entrée des Präsidentenhauses gerahmt wird von einem Dutzend spitzförmigen Weihnachtsbäumen aus Beeren der Stechpalme in Rot. Blutrot.

Spott unter dem Hashtag #WhiteHouseChristmas

Knapp 14.000 Schmuckstücke zieren 29 Bäume, die mit pompösen Kronleuchtern um die Wette funkeln. Das Fahnenmeer aus Rot wird stellenweise unterbrochen von goldenen Elementen wie Gebäudeminiaturen oder Weihnachtskugeln, darunter auch eine weiße. Auf ihr steht: Be best, der Slogan von Melania Trumps Sensibilisierungskampagne für Jugendliche gegen Drogenkonsum und Cybermobbing. Auch im ehrenamtlichen Engagement gilt es stets, die*der Beste zu sein, nicht nur bei der Weihnachtsdekoration.

Offensichtlich hatten viele Menschen viele Fragen und begannen unter dem Hashtag #WhiteHouseChristmas zu diskutieren – inklusive humorvoller Fotomontagen und Memes, auch mit politischen Botschaften. Die roten Kegelbäume aus dem Eingangsbereich erinnern viele User*innen etwa an die Roben mit den weißen Hauben, die aus der US-Serie The Handmaid’s Tale bekannt sind, und von manchen Bewegungen bereits als Ausdruck politischen Protests genutzt werden. Die Serie, die auf einem gleichnamigen Roman der kanadischen Autorin Margaret Atwood basiert, ist eine Zukunftsdystopie. Die meisten Frauen können in dieser Geschichte aufgrund von Umweltzerstörung und Krankheiten keine Kinder mehr bekommen. Die wenigen, die es können, werden von einem totalitär-christlichen Regime als Eigentum von Männern gehandelt, deren Kinder sie austragen sollen. Sie tragen rote Roben, die so zum Zeichen der Unterdrückung und Entmenschlichung werden.

Auch der Umgang der USA mit Migrant*innen und Geflüchteten war Anlass zur Kritik. So ließ Präsident Trump etwa auf Migrant*innen an der Grenze zu Mexiko mit Tränengas schießen. Im Sommer dieses Jahres wurde bekannt, dass die US-Behörden an der Grenze außerdem bei der Inhaftierung von Einwanderer*innen Kinder von ihren Eltern trennen. Ein User hat daher das Foto von Melania Trump zwischen den roten Bäumen mit einer fiktiven Unterhaltung zwischen Melania und ihrem Dekorateur versehen. Sie: „Lass uns diese Weihnachten so aussehen lassen, als hätten wir die Bäume in das Blut der Kinder von Migrant*innen getaucht.“ Er: „Oh ja, das ist brillant!“

Auch popkulturelle Referenzen zum Horrorfilm dürfen bei dem Setting natürlich nicht fehlen:

Andere müssen bei den Bäumen wiederum an eine Autowaschanlage denken: