Das stört euch an Europa am meisten

Das Zusammenwachsen Europas ist ein Prozess, der noch lange nicht abgeschlossen ist. Wir wollten von unseren Lesenden wissen: Was stört euch an Europa, was muss besser werden?

Der Prozess der europäischen Integration ist noch nicht abgeschlossen. Collage: ze.tt / Tachina Lee/Unsplash

Klar, das Leben in einem immer enger zusammenwachsenden Europa hat viele Vorteile, insbesondere für Bürger*innen der Europäischen Union. Inzwischen müssen wir überwiegend keine Pässe mehr vorzeigen, wenn wir in ein Nachbarland wollen. Auch das nervige Geldwechseln ist nur noch selten notwendig.

Doch trotz dieser Vorteile, von denen wir dank Europa und der EU profitieren, hat der Prozess der europäischen Integration auch einige Schattenseiten, an denen gearbeitet werden müsste. Rechte Parteien, die die EU am liebsten abschaffen würden, sitzen inzwischen im Europäischen Parlament und im Minister*innenrat und bestimmen über die europäische Politik mit. Nur eines der drei gesetzgebenden EU-Organe ist von den Bürger*innen direkt gewählt, was ein erhebliches Demokratiedefizit darstellt. Und nach wie vor ertrinken Menschen an den EU-Außengrenzen.

Wir haben unsere Lesenden gefragt: Was stört euch an Europa am meisten? Das sind die Antworten:

Die EU ist zu neoliberal ausgerichtet

„Lohndumping und Ausbeutung der Arbeitskräfte und die damit verbundene Vergrößerung der Einkommensschere.“

„Der immer massiver praktizierte Verrat an menschlichen und demokratischen Werten im Namen des Geldes.“

Egoismus, Waffengeschäfte, Entwicklungshilfe, uneinheitliche Steuergesetze, uneinheitliche Arbeitsbedingungen und Löhne.

„Zu viel Macht der Kommission, zu wenig Macht der Regionen, Festhalten an Nationalstaaten. Es ist eher ein Konstrukt für Lobbyisten der Großkonzerne.“

„Die Urheberrechtsreform, der Fokus auf die wirtschaftlichen Interessen von Großunternehmen, die dem einzelnen EU-Bürger vollkommen zuwiderlaufen, sinnlose Regulierungen in fast allen Bereichen, aber keine Finanz- und Wirtschaftsregulierung.“

Die Rechtspopulist*innen

„Ungarn. Polen. Rumänien. Und Salvinis Italien.“

„Dass plötzlich konservative, rechte EU-Gegner meine Freiheit, die ich durch die EU gewinne, bedrohen. Weil sie Angst haben vor Dingen, die sie nicht auf Anhieb verstehen.“

Der Egoismus der EU-Mitgliedsstaaten

„Der Egoismus einzelner Staaten, anstatt ein echtes Europa zu bilden, haben wir Hick Hack, nationale Umsetzungen und Empfindlichkeiten.“

Dass sie so tut, als würde es um das große Ganze gehen. Dabei denkt doch jeder Mitgliedsstaat nur an sich selbst.

Die EU ist zu undemokratisch

„Mich stört am meisten, dass außer dem demokratisch gewählten Parlament die ausführenden Organe nicht demokratisch gewählt und auch nicht demokratisch kontrolliert werden.“

„Dass einzelne Staaten wichtige Entscheidungen blockieren können. Spätestens seit dem Wildwuchs der Erweiterungen kann es nicht sein, dass so viele Sachen einstimmig verabschiedet werden müssen.“

Die Abschottungspolitik

„Dass sie als Friedensnobelpreisträgerin massenweise Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt und dann auch noch Bürger*innen vor Gericht zerrt, die Menschen retten.“

Das EU-Bashing

„Die Menschen, die offenbar vergessen haben, wie wichtig die EU für unseren täglichen Frieden ist und diese Union – trotz der vielen Probleme an denen gearbeitet werden muss – infrage stellen.“

„Mich stört allein die Frage in diesem Post. ‚Was gefällt Euch an der EU am meisten?‘ würde mir besser gefallen …“

„Das andauernde Gemecker über die EU.“


Ende Mai wählen eine halbe Milliarde Menschen das Europäische Parlament. Doch was bedeutet Europa für junge Menschen, was wollen die Parteien – und wie funktioniert die EU? Das und mehr erfahrt ihr auf unserer Europawahl-Themenseite.