Der Papst ist der Grund, warum du die Pille bisher nicht durchgängig nehmen solltest

Seit der Einführung der Antibabypille wird empfohlen, diese jeden Monat mit einer siebentägigen Pause einzunehmen. Eine britische Studie zeigt: Das ist Unsinn.

Seit der Einführung der Antibabypille wird empfohlen, diese jeden Monat mit einer 7-tägigen Pause einzunehmen. Eine britische Studie zeigt: Das ist Unsinn.

Schlimme Schmerzen gehören zum Leben als menstruierende Person dazu? Eine neue Studie zeigt, dass das nicht sein muss. Foto: rawpixel / Unsplash | CC0

Gerade für Menschen mit starken Periodenschmerzen klingt das Ergebnis einer aktuellen Studie der Fakultät für sexuelle und reproduktive Gesundheit (FSRH) in England traumhaft. Sie ergab, dass es unbedenklich sei, die Pille ohne eine siebentägige Pause nach der Einnahme von 21 Pillen für die Regelblutung beziehungsweise die Abbruchblutung durchzunehmen. Also unbedenklich im Sinne davon, dass es keinen medizinischen Nutzen hat, wenn man eine Pause einlegt – davon abgesehen bleibt die Pille weiterhin ein Verhütungsmittel, dass durch die eingenommenen Hormone viele Nebenwirkungen verursachen kann. Aufgrund der Studie hat auch der National Health Service (NHS) in England die Empfehlung einer Pause von der Einnahme der Pille gekippt.

Nun stellt sich die Frage: Warum hat es rund 60 Jahre gedauert, bis diese Empfehlung umgeworfen wurde? Denn einige Frauen, die mit der Pille verhüten, handhaben die Einnahme bereits ohne oder mit sehr wenigen Pausen. Und das insbesondere, wenn es sich um Schmerzpatient*innen handelt, denen das Leben ohne eine regelmäßige Blutung wesentlich erleichtert wird. Andererseits gibt es aber etwa auf Twitter auch einige Frauen, die davon schreiben, dass sie von dem Ergebnis sehr überrascht seien, weil ihnen eben jahrelang von Ärzt*innen gesagt worden sei, dass eine regelmäßige Pause für die Regelblutung besser für den Körper sei.

Bluten für den Papst

Die Begründung des NHS, warum die Empfehlung lange galt, klingt in heutigen Zeiten ziemlich unglaublich: Nämlich nicht aus medizinischen Gründen, sondern wegen des Papstes. So nahm man an, den Segen dafür, die Pille zu nehmen, von der katholischen Kirche eher dann zu bekommen, wenn es wenigstens regelmäßige Pausen für eine Regelblutung gäbe, weil das natürlicher wirken würde, berichtet ein Professor für reproduktive Gesundheit im Telegraph. Frauen, die eigentlich lieber die Pille durchgenommen hätten, um sich etwa von den Schmerzen während der Periode zu befreien, haben also gut 60 Jahre für den Papst beziehungsweise die katholische Kirche geblutet. Es grüßt das Patriarchat!

Wichtig bleibt aber: Die Aufhebung der Empfehlung für eine Pause sagt nichts über die vielen Nebenwirkungen aus, die ganz grundsätzlich durch die Einnahme der Pille auftreten können – von Lungenembolie bis hin zu Depressionen. Es bleibt also wichtig, sich sehr genau mit der Pille auseinanderzusetzen, auch wenn man sie theoretisch über Jahre hinweg durchnehmen könnte.

Außerdem auf ze.tt: Welche Verhütungsmethoden für den Mann gibt es?


Von Silvia Follmann auf EDITION F.

Hier könnt ihr EDITION F auf Facebook folgen.