Die Kassierer reichen Bewerbung zum Eurovision Songcontest ein

Statt seltsamer Musik von Xavier Naidoo gibt es beim Eurovision Songcontest (ESC) vielleicht: seltsame Musik. Die Band „Die Kassierer“ haben offiziell einen Song beim NDR eingereicht.

Die Kassierer geben alles. Auch auf dem ESC?
Die Kassierer geben alles. Auch auf dem ESC? © Rainer Knäpper/ Wikipedia.

Bekanntlich ist Xavier Naidoo doch nicht beim ESC dabei. Schon kurz nachdem der NDR seine Teilnahme bekannt gegeben hatte, formierte sich Widerstand. Eine Online-Petition wollte erreichen, dass stattdessen Die Kassierer nach Stockholm fahren. Könnte sein, dass die Petition erfolgreich war: Die Kassierer haben jetzt offiziell den Song „Wer merkt das schon?“ beim NDR eingereicht.

Er wurde erst in allerletzter Sekunde halbfertig. Nach Angaben von Wolfgang „Wölfi“ Wendland von den Kassierern habe der NDR das Bewerbungsfax erst spät beantwortet und darin die harte Frist genannt. So blieben den Punkern nur fünf Tage, um einen Song zu schreiben und zu produzieren. Daher ist laut Wölfi bisher nur eine Demoversion aufgenommen worden.  „Wer merkt das schon?“ klinge zwar noch etwas holprig, das Potenzial sei aber zu erkennen. Schließlich wurde der Song eigens für den ESC geschrieben.

Die Damen und Herren beim NDR zittern sicher gerade, ob die Kassierer im Zweifel nackt auftreten. Das tun sie nämlich gerne. Wer die Bier-Punker nicht kennt, dem helfen wir gern. Da „Wer merkt das schon?“ für den ESC noch nicht online ist, hier ein älterer Song: „Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist.“

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Weitere Songs tragen poetische Namen wie „Blumenkohl am Pillemann“ und „Ich töte meinen Nachbarn und verprügel seine Leiche“. Germany, twelve points!