Diese Comics zeigen, welche Gedanken wir uns in der Corona-Krise machen

Unter dem Hashtag #QuarantineComix veröffentlicht die britische Künstlerin Rachael Smith täglich kleine Geschichten über ihre Gefühlswelt während der Pandemie.

Zwar sind die ersten Lockerungen der Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen beschlossen und teilweise auch schon umgesetzt – bis wir wieder von Normalität sprechen können, wird es aber noch eine ganze Weile dauern. Um der Langeweile zu trotzen, zeichnet die Illustratorin Rachael Smith täglich Comics, die zeigen, wie sie die Corona-Zeit gemeinsam mit ihrem Kater Rufus durchsteht und veröffentlicht sie auf Twitter und Instagram.

Der Versuch, den täglichen Weinkonsum zu reduzieren, der x-te Zoom-Call mit Freund*innen und ihre neuentfachte Rivalität mit Rufus – die Britin zeichnet Alltagssituationen, die viele von uns nachempfinden können. So vermisst sie ihren Freund, versucht sich die Zeit mit neuen Hobbys zu vertreiben und muss sich daran erinnern, dass es in Zeiten einer Pandemie auch in Ordnung ist, einfach mal gar nichts zu tun. Rachael Smith zeigt mit ihren Quarantine Comix, dass wir mit unseren Frustrationen im Alltag nicht alleine sind. Wir haben in der Galerie oben eine Auswahl ihrer Comics zusammengestellt.

Außerdem auf ze.tt: Diese Menschen in Berlin lächeln dir aus ihrer Isolation zu