Diese Erfindungen lösen Probleme, von denen ihr bis jetzt nicht wusstet, dass sie existieren

Braucht man wirklich ein BaguettePack oder ein PersonalSpacinator? Künstler Matt Benedetto hinterfragt das Konsumverhalten mit kuriosen Gegenständen.

erfindungen unnütz probleme gewusst habt kunst

Hot or not? Benedetto glaubt, wir kaufen viel zu viel Kram, den wir eigentlich gar nicht brauchen. Fotos: Matt Benedetto

Wenn man sich in der eigenen Wohnung konzentriert umsieht, fällt auf, wie viele Dinge man eigentlich besitzt, die keinen erkennbaren Grund für ihre Existenz haben. Das berühmteste Beispiel hierzulande dürfte zweifelsohne der Eierschalensollbruchstellenverursacher sein, mit dem sich ein gekochtes Ei komfortabel köpfen lässt – weil das mit einem Messer natürlich viel zu kompliziert wäre.

Aber wozu kaufen wir uns Dinge, die uns keinen Mehrwert bieten und nebenbei Ressourcen unseres Planeten kosten? Der Künstler Matt Benedetto ist sich sicher: Es liegt an Problemen, die uns die Industrie einzureden versucht.

Wenn der Designer in seinem eigentlichen Job nicht gerade an einer Auftragsarbeit für eine*n Kund*in sitzt, macht er sich über die scheinheilige Welt der Werbung lustig. Für sein Projekt Unnecessary Inventions kreiert Benedetto die verrücktesten Erfindungen, von denen er glaubt, dass sie die Menschen tatsächlich kaufen würden, wenn sie denn im echten Leben existieren würden. „Meine Sammlung ist mit Erfindungen gefüllt, nach denen niemand gefragt hat, aber ich habe es auf mich genommen, diese Produkte zum Leben zu erwecken“, sagt der 29-Jährige. 

Denn anders, als es die professionelle Aufmachung der Produkte zunächst erscheinen lässt, sind die Produkte nicht real. Vielmehr sieht Benedetto in seiner Kunst eine Art der Kritik an dem kopflosen Konsumverhalten, das viele von uns an den Tag legen und das nicht zuletzt von der Werbung gesteuert wird.

Wir zeigen euch die verrücktesten Kreationen von ihm, bei der ihr über Sinn und Unsinn selber entscheiden könnt.

1. Lego Socks™ – Socken gegen den schlimmsten Schmerz auf Erden

Ein unachtsamer Schritt und schon ist es geschehen: Schmerzerfüllt blickt ihr auf eure Füße und entdeckt, dass sich der 3×3-Legostein aus eurem Harry Potter-Set tief in eure Ferse gebohrt hat. Der Tag ist damit ruiniert, und ihr verflucht euch selbst, dass ihr die Steine am Abend nicht wieder sorgsam in ihre Aufbewahrungstruhe geräumt habt. Aber wozu die Aufregung, wenn ihr dieses Problem mit den Lego Socks™ nicht ein für alle mal lösen könntet. An den Sohlen dieser praktischen Socken sind Lego-Platten befestigt, die zum einen Schutz für Leib und Leben bieten, zum anderen aber sicherstellen, dass die Steinchen an euren Fußsohlen haften bleiben. Anstatt euch also nach liegengebliebenen Legosteinen zu bücken, tretet ihr mit den Lego Socks™ einfach absichtlich darauf, pult sie anschließend von euren Füßen und verräumt sie dann in den Kisten.

2. NeverSpiller™ – Nie mehr kostbares Bier verschütten

Der Weg von der Bar ans andere Ende des Clubs, wo eure Freund*innen schon sehnlichst auf ihre Kaltgetränke warten, kann mühsam sein. In der einen Hand einen Cocktail tragend, in der anderen ein Bier, dessen Schaum schon gefährlich über die Ränder schwappt, schaukelt ihr euch ausweichend durch die Menschenmenge und versucht dabei so wenig wie möglich zu verschütten. Nicht selten kommt es aber vor, dass ihr bei eurer Ankunft am Tisch mit halb leeren Gläsern in den Händen und vor enttäuschten Gesichtern eurer Freund*innen steht. Tja, hättet ihr mal den NeverSpiller™ benutzt. Dank eines eingebauten Motors wird mit diesem Gerät der Schwerpunkt eurer Getränke automatisch ausgeglichen und damit stabilisiert. Damit schafft ihr es ohne kostbaren Bierverlust garantiert auch durch pogende Konzertbesucher*innen.

3. The Pizza FannyPack™ – Eine Bauchtasche für die Pizza zwischendurch

Vom einen auf den anderen Moment erwischt es euch wie ein Blitz: „Ich brauche jetzt unbedingt eine Pizza“, denkt ihr euch. Enttäuscht realisiert ihr, dass ihr zufällig aber keine der knusprigen Schnitten eingepackt habt. Damit ihr künftig nicht mehr in eine solche prekäre Situation geratet, gibt es den The Pizza FannyPack™. Einfach an eurem Gürtel befestigt, hilft diese geniale Konstruktion dabei, dass ihr euren Pizzanachschub nie wieder aus den Augen verliert. Transparent ist der Pizza FannyPack™ einfach nur deshalb, weil sich nun wirklich niemand für seinen kurzfristigen Pizzaheißhunger schämen sollte. Ihr tragt eure Lieblings-Carbs mit Stolz.

4. The Hoverbrella™ – Ein Regenschirm, der euch überall hin folgt

Kaffee-to-go-Becher in der rechten, Smartphone in der linken Hand. Während euch dieses Set-up im Frühling und Sommer für gewöhnlich vor keine größeren Probleme stellt, kann das zum Ende des Jahres schon etwas anders aussehen. Denn was tun, wenn ihr an einem regnerischen Herbsttag weder auf euer Heißgetränk verzichten wollt, noch verpassen dürft, was gerade bei Insta los ist? Der Hoverbrella™ löst dieses Problem. Einfach einen handelsüblichen Regenschirm an einer Drohne befestigen, diese in den Follow-me-Modus stellen, und schon habt ihr einen Regenschirm, der euch auf Schritt und Tritt durch den Regen begleitet.

5. InstaParasol™ – Der Regenschirm fürs Smartphone

Wem es doch etwas zu umständlich erscheint, bei Regen jedesmal eine Drohne mitzuschleppen, dem*der sei die Light-Variante des Smartphone-Regenschutzes ans Herz gelegt. Den InstaParasol™ klippt ihr einfach an die Oberseite eures Handys und stellt so sicher, dass ihr auch bei einem nassen Display problemlos zwischen Tinderprofilen hin- und herswipen könnt.

6. The PersonalSpacinator™ – Ein Ring, um sie dir alle vom Hals zu halten

Urgh, Menschen. Sie sind überall. In der U-Bahn, beim Einkaufen, beim Sport. Nicht selten rücken uns Mitmenschen näher auf die Pelle, als es uns lieb ist. Wie es der Name bereits sagt, ist personal space sicher etwas, das jede*r für sich selbst definieren muss. Mithilfe des PersonalSpacinator™ setzt ihr aber zumindest einen unmissverständlichen Maßstab, an den sich alle anderen gezwungenermaßen zu halten haben. Erhältlich mit einem Durchmesser von 90, 150 oder 300 Zentimetern hilft der umschnallbare Ring dabei, dass ihr immer euren Freiraum habt. Einfaches Wegschubsen könnte schließlich wohl doch als etwas zu unhöflich wahrgenommen werden.

7. Neckl-ICE™ – Die kühlende Halskette

Zugegeben: In diesem Jahr werden sich für den Neckl-ICE™ wohl nicht mehr viele Gelegenheiten für einen Einsatz bieten, aber der nächste Sommer kommt bestimmt. Da ist es schon mal gut zu wissen, dass es mit dieser Erfindung eine Möglichkeit gibt, mit der ihr auch bei heißen Temperaturen immer einen kühlen Kopf bewahren könnt. Die Anwendung ist denkbar einfach: Mit einer Bohrmaschine bohrt ihr durch am Abend vorher eingefrorene Eiswürfel Löcher mit vier Zentimeter Umfang. Anschließend spindelt ihr die Würfel auf einer Kette auf, legt sie euch um den Hals und fertig ist der stylische Halsschmuck, der euch mindestens fünf Minuten Kühlung garantiert.

8. HandyBowl™ – Eine portable Schüssel Cornflakes

Mist! Verschlafen. Ihr eilt aus eurer Wohnung, um gerade noch so den Bus zu erwischen, der euch zur Uni oder in die Arbeit bringt. Da ihr aber wenigstens nicht ohne ein kräftebringendes Frühstück in den Tag starten wollt, schnallt ihr eure Lieblingscerealien mit der HandyBowl™ einfach ums Handgelenk. Die übrigen Passagier*innen im Bus werden vor Neid erblassen, während sie nur in ihre trockene Käsestulle beißen.

9. Cuisine Curtain™ – Ein Vorhang für den Mund

Niemand mag es, beim Essen beobachtet zu werden. Schlimmer wird es nur, wenn ihr eure kauend-schmatzende Fresse später irgendwo auf Instagram entdeckt. Damit euch dieser Social-Media-Fauxpas künftig erspart bleibt, macht ihr mit dem Cuisine Curtain™ vor eurer Futterluke einfach die Schotten dicht. Der feingewebte Vorhang wird komfortabel in den Nasenlöchern befestigt, so dass euch niemand mehr beim Chipsmampfen beobachten kann.

10. The Baguette Pack™ – Der Rucksack für Baguettes

Nicht selten führt der Besuch eines Supermarktes anschließend zu zuvor nicht einkalkulierten logistischen Schwierigkeiten. Wohin mit dem Family-Pack Klopapier? Was tun mit dem Sechserpack Wasser? Vor allem aber: Wie lassen sich die Gesetze der Schwerkraft so überlisten, dass sich das obere Ende eures gekauften Baguettes nicht langsam aus eurem viel zu kleinen Jutebeutel biegt und jeden Moment auf den Asphaltboden zu fallen droht? Dabei hättet ihr noch so viel kostbaren Platz auf den Rücken, der sich für den Transport eurer Lebensmittel effizient nutzen ließe. Mit dem Baguette Pack™ gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Mit diesem Rucksack tragt ihr eure Weißbrotstangen einfach komfortabel in einer natürlichen Vertikalposition auf dem Rücken nach Hause.

Außerdem auf ze.tt: Diese Gegenstände sind so sinnlos, dass es weh tut