Diese Fake-Netflix-Plakate mit Spoilern sollen uns vom Rausgehen abhalten

Wenn ihr das Ende eurer Lieblingsserie nicht vorab erfahren wollt, bleibt lieber zu Hause. So die Idee dieser Plakataktion von zwei Studenten aus Hamburg und Berlin.

netflix-spoiler-poster-kampagne06
Spoiler-Alarm! Foto: © Seine Kongruangkit & Matithorn Prachuabmoh Chaimoungkalo

Wer aktuell zu Hause bleibt, hat nichts zu befürchten. Dann könnt ihr eure aktuelle Lieblingsserie entspannt bis zu Ende schauen und sorgt gleichzeitig dafür, dass sich Covid-19 nicht so schnell verbreitet. All jene, die trotzdem noch rausgehen und chillen wollen, soll diese Kampagne davon abhalten: Plakate in Bahn- und Busstationen, die spoilern, wie Netflix-Shows ausgehen. Ausgedacht haben sie sich zwei Studenten von der Miami Ad School Berlin und Hamburg.

seine
Matithorn Prachuabmoh Chaimoungkalo und Seine Kongruangkit Fotos: © privat

Noch ist die Spoiler-Aktion reine Fiktion. Die Uni-Kommilitonen Seine Kongruangkit und Matithorn Prachuabmoh Chaimoungkalo, genannt Brave, entwarfen sie bei einem Treffen in Bangkok: „Wir haben uns die Kampagne ausgedacht, um die Menschen in Thailand, insbesondere Millennials, darauf aufmerksam zu machen, während der Pandemie zu Hause zu bleiben, da die Regierung das nicht genügend betont“, erzählt uns Seine. Ihre Spoiler-Idee posteten sie auf Ads of the World, eine Website, auf der Studierende ihre Kampagnenvorschläge hochladen und veröffentlichen können. Innerhalb kürzester Zeit ging die Geschichte viral.

Netflix hat mit der Sache nichts zu tun

„Viele Leute glaubten, das sei eine echte Netflix-Kampagne“, so Seine. Dabei handelt es sich bei der Aktion ausschließlich um eine Idee, die sie mit Fotos und Video ausgearbeitet haben. So steht ein Plakat in der Innenstadt und verrät, wer bei Narcos gewinnt. Ein anderes an der Treppe zum U-Bahnschacht verrät, wer bei Stranger Things stirbt.

Tatsächlich haben die beiden auch versucht, die Kampagne an den Streaming-Dienst zu pitchen. Verständlicherweise lehnte dieser jedoch: „Es widerspricht der Unternehmenspolitik, ihre eigenen Sendungen zu spoilern.“

Wie die Plakate im öffentlichen Raum aussehen könnten, seht ihr hier. Aber auch hier gilt: Achtung, Spoiler-Alarm!

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.