Diese Fotos beweisen, dass auf Instagram alles gleich aussieht

Füße, die aus einem Zelt gucken, Menschen, die vor Wasserfällen stehen oder Reisende, die einen Bus umgebaut haben – am Ende posten alle das Gleiche.

Der Zelteingang steht offen und gibt den Blick frei auf eine atemberaubende Landschaft. Eine Klippe ist in Nebel getaucht, an ihrer Spitze steht eine Person und schaut in die Ferne. Ein weißes Auto steht in der Natur, auf dem Dach sitzt eine Person und genießt den Ausblick. Eine Person hockt mittig im vorderen Teil eines Ruderboots, nur ihr Rücken ist zu sehen. Eine andere Person blickt an einem Ufer, den Rücken ebenfalls zugewandt, in die weite Landschaft, die vor ihr liegt.

Diese Motive kennen wir wahrscheinlich alle – und zwar von Instagram. Dort posten Influencer*innen, Social Media-Persönlichkeiten, Freund*innen, Bekannte und Fremde Bilder von ihren Erlebnissen, Reisen, Abenteuern – perfekt in Szene gesetzt, inszeniert. Jedes noch so kleine Detail muss stimmen, bevor die Bilder in die weite Welt des Internets hinausgeschickt werden. Doch hattet ihr beim Durchscrollen eures Feeds auf Instagram schon mal das Gefühl, dass alles irgendwie gleich aussieht? Der Instagram-Account insta_repeat zeigt sehr eindrücklich, dass dieses Gefühl nicht unberechtigt ist.

[Außerdem auf ze.tt: Die neue Funktion „Zeitbegrenzung“ auf Instagram und Facebook ist Heuchelei]

Eine Filmemacherin aus Anchorage, einer Stadt in Alaska, hat den Account ins Leben gerufen. Seit Anfang Juni postet die 27-Jährige, die anonym bleiben möchte, kleine Collagen auf dem Account, in denen sie Instagram-Fotos von zum Teil sehr populären Influencer*innen zusammenstellt, die alle ein sehr, sehr ähnliches Motiv zeigen. Fast 90 dieser Collagen hat sie mittlerweile erstellt und versieht sie mit simplen Titeln, die irgendwie ironisch wirken: „Person steht mittig am Ende eines Stegs“, „Person steht mittig vor einem Wasserfall“ oder „Person rudert mittig auf einem Kanu“ heißen ihre Bilder. Außerdem verlinkt sie die Accounts, auf denen die einzelnen Bilder ursprünglich veröffentlicht wurden.

Voll individuell

In einem Interview, dass sie dem Blog Photoshelter via Email gab, erklärt die Künstlerin, wie sie dazu kam, den Account insta_repeat anzulegen: „Die Idee kam mir, als mir die Häufigkeit von Kanu-Fotos auffiel. Jedes Mal, wenn ich ein Foto von einem Kanu auf Instagram sah, dachte ich daran, daraus eine Sammlung zu erstellen – bis ich das dann auch getan habe. Um ganz ehrlich zu sein: Ich wurde auch schon mal in einem Kanu fotografiert und habe auch Bilder in einem Kanu gemacht … Wir haben alle Dinge aus unserer Vergangenheit, auf die wir nicht stolz sind.“ Nachahmer*innen gäbe es überall in den Medien, nicht nur auf Instagram, fügt sie an. „Ein Ziel von insta_repeat ist es, die Originalität von Mediengestaltung […] bei diesen Instagram-Fotografie-Accounts zu kritisieren.“

Person centered & silhouetted in a cave 😳 PT.V #personaloneinthewild

A post shared by Insta Repeat (@insta_repeat) on

Die Filmemacherin scheint eine ganze Menge Arbeit in den Account zu stecken. Sie erklärt, wie sie die Collagen zusammenstellt: „Zuerst folge ich ganz vielen Accounts, die von der Ästhetik her zu mir passen. Dann schaue ich sie mir genauer an und mache von den Fotos Screenshots, die ich für typisch halte. Danach sortiere ich sie nach Kategorien auf meinem Computer und stelle sie zusammen.“ Das sei eigentlich ganz einfach, weil es eine Menge Material auf Instagram gebe, verrät sie. Und ihre Arbeit zahlt sich aus: Mittlerweile folgen ihr schon über 107.000 Personen.

Außerdem auf ze.tt: Diese Frauen zeigen, wie vielfältig Schönheit ist