Diese Fotos beweisen, dass Paketzustellende und Hunde dick befreundet sein können

Beißende Hunde und genervte Paketzustellende? Ein Facebook-Account widmet sich der Aufgabe, diesen Mythos zu widerlegen.

ups-hunde-paketboten

Der beste Freund des*der Posbot*in. Fotos: UPS Dogs | Facebook

Postbot*innen und Hunde sind sich spinnefeind, heißt es. Die Vierbeiner fühlen sich von den in ihr Revier eindringenden Zusteller*innen häufig bedroht und reagieren mit Geknurre und Gebelle. Zu Übergriffen kommt es hochgerechnet zwar eher selten – die Deutsche Post vermeldete dieses Jahr 1.043 Bisswunden , das entspricht weniger als einem Prozent der Zusteller*innen bundesweit–, ein Stressfaktor kann das ambivalente Verhältnis zwischen den beiden Parteien aber trotzdem sein. Um ihre Mitarbeiter*innen im Umgang mit besitzergreifenden Haustieren zu schulen, bietet die Deutsche Post sogar ein Hundetraining an.

Es gibt aber auch Fälle, in denen die Vierbeiner sich über die Gäste mit den Paketen freuen. Das zeigt der Facebook-Account UPS Dogs des United Parcel Service (UPS), auf dem die Zusteller*innen Fotos mit den Hunden ihrer Kund*innen posten. Einige Zweibeiner scheinen mit Leckerlis die Herzen der Doggos zu erobern – dafür sprechen jedenfalls die erwartungsvollen Blicke. Neben des Menschen besten Freundes haben noch weitere Tiere ihre Liebe für die UPS-Fahrer*innen entdeckt …

Der UPS-Mitarbeiter Jason Hardesty kreierte sogar einen eigenen Hashtag für seine Hundefotos. Unter #pupsofjay postet der 30-jährige Paketzusteller aus New Orleans in regelmäßigen Abständen Bilder mit den Vierbeinern seiner Kund*innen auf Instagram. „Sie kommen zur Tür und sind glücklich und lassen sich von dir streicheln“, sagte er in einem Interview mit der Reporterin Nachdem die US-Schriftstellerin Jami Attenberg auf Jason aufmerksam wurde und seinen Account teilte, wurde der Hundefotograf über Nacht bekannt.

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.