Diese Frau zeigt sich auf Instagram, wie wir es uns nie trauen würden

Michelle Liu posiert auf ihren Instagram-Bildern stets mit Doppelkinn. Für sie ein Spaß, der uns daran erinnert, sich selbst auf Social Media weniger Ernst zu nehmen.

Ihr Kinn kommt ganz schön um die Welt. Quelle: Instagram / chinventures

Ich hebe mein Kinn, drehe den Kopf etwas nach rechts, reiße meine Augen möglichst weit auf und öffne den Mund ein kleines bisschen. Klick, Foto gemacht. Ich habe auf so ziemlich jedem Foto denselben Gesichtsausdruck.

Warum mache ich das? Derartige Mechanismen setzen bei mir ganz automatisch ein, wenn ich versuche auf Fotos gut auszusehen. Manchmal fahre ich mir mit meiner Hand auch noch komisch durch die Haare oder stütze mich ab. Ich pose in Positionen, die furchtbar unnatürlich aussehen und auch noch ziemlich unbequem sind. Ich habe mir diese Moves selbst beigebracht, weil es mich aufregt, wie ich auf Bildern aussehe, wenn ich nicht Acht gebe. Ich bin total unfotogen und sehe wahlweise schwer besoffen oder drogenabhängig aus. Zudem hab ich immer die Augen zu und finde mich selbst auf den meisten Bildern viel zu dick. Je mehr Zeit ich auf Instagram und irgendwelchen Lifestyle-Blogs verbringe, desto weniger perfekt empfinde ich mich selbst.

Genau weil die Ideale, wie man auf Fotos aussehen sollte, so tief sitzen, tut der Account chinventures von der Instagram-Nutzerin Michelle Liu so gut. Die 21-Jährige konzentriert sich auf ihrem Account auf Chin-Pics. Dafür posiert sie stolz mit übertriebenem Doppelkinn vor Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt. Dieses Projekt lockert Zeiten auf, in denen alle nach Perfektion streben und jeder Pickel in einer App entfernt wird, bevor ein Bild veröffentlicht wird.

Michelle Liu betreibt das sogenannte Chinning schon seit einigen Jahren. Dem Internetportal Mic erklärt sie ihre Motivation so: „Mein Chinning unterhielt meine Freund*innen in der gesamten Mittelschule, Highschool und College, und dann beschloss ich, mein Kinn mit der Welt zu teilen.“ Den Account dazu gründete sie während ihres Studiums in Wien 2016.

What a fine line we have here to have the #chinfie shine with the city itself 🌻

A post shared by Michelle Liu • Chinchelle (@chinventures) on

In New Yoooorrk, concrete jungles where chin dreams are made of 💭 #chinfie

A post shared by Michelle Liu • Chinchelle (@chinventures) on

☀️sunflower power🌻 Check out the article I leaf-t about my chinning shenanigans in my bio! Ty @mic for interviewing me 🤓

A post shared by Michelle Liu • Chinchelle (@chinventures) on

Squadin up over here on Spring Day. The chins were livin it up wild and free last weekend 💃🏻

A post shared by Michelle Liu • Chinchelle (@chinventures) on

My great uncle Euchine Savoy's summer place is quite lovely. I might stay a while

A post shared by Michelle Liu • Chinchelle (@chinventures) on

Ihr Chinning sollte uns daran erinnern, die Inszenierung auf Social-Media-Kanäle nicht allzu ernst zu nehmen und wieder mehr Spaß am Posen zu haben. Michelle Liu setzt ihren Träumen keine Grenzen: „Ich möchte chin-fame werden“, sagte sie und will eine ganze Chinning-Bewegung starten.

Also holt euer Doppelkinn heraus und los geht’s, ich werde es auf den nächsten Fotos auch versuchen.