Diese Tiere wissen, welches Team die Fußball-Weltmeisterschaft gewinnt

Kamele, Katzen, Schweine, Papageien: Tiere wissen anscheinend besser über die WM Bescheid als menschliche Expert*innen. Solange sie nicht gegessen werden.

Wer weiß es besser?

Wer weiß es besser? Quellen: Gulf News/Twitter | The Dubrovnik Times/Twitter | Zesty TV News/Twitter | Olga Maltseva/AFP/Getty Images

Mit Paul, dem nordrhein-westfälischen Kraken, hat alles begonnen. Bei der Fußball-Europameisterschaft 2008 lag er zwar noch einige Male falsch, bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 sagte das Krakenorakel Paul aber den Ausgang aller Spiele mit deutscher Beteiligung und das Finalspiel zwischen Spanien und den Niederlanden korrekt voraus. Er starb noch im selben Jahr eines natürlich Todes, erlangte aber mit seiner hellseherischen Arbeit kurzzeitig internationale Berühmtheit.

[Außerdem auf ze.tt: Diese Frisur sind die wahren Stars jeder Fußball-WM]

Für die WM 2014 in Brasilien fand sich, beziehungsweise fanden PR-Agenturen schnell tierischen Ersatz, der in Pauls Fußstapfen treten sollte. Da war zum Beispiel ein Dromedar aus Dubai namens Shaheen, der Elefant Nelly aus Deutschland und eine damals 25 Jahre alte Schildkröte mit dem Namen Big Head. Bei ihren Vorhersagen waren sie unterschiedlich erfolgreich, wahrscheinlich abhängig von ihrer Tagesverfassung und ihrem Hungergefühl.

Dieses Jahr versuchen es gleich mehrere Spezies

Auch für die diesjährige WM in Russland stellte sich wieder eine diverse Gruppe an Spezies für Vorhersagen zur Verfügung. Sich für eine von zwei Möglichkeiten entscheiden und weltweiten Ruhm erlangen? Was Paul konnte, kann doch nicht so schwer sein, oder? Um an Erleuchtung zu gelangen, haben Tiere unterschiedliche Methoden. Meistens essen sie Etwas, das mit einer Landesflagge markiert ist, drehen den Kopf in Richtung einer Flagge und oder rollen einen kleinen Ball in ihre Richtung – wieder mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Marcus, das Schwein aus Derbyshire, überlegt sich zum Beispiel ganz genau, welchen der grünen Äpfel er wirklich essen möchte und sagte so voraus, dass es Nigeria, Belgien, Uruguay und Argentinien bis ins Halbfinale schaffen werden. Und jetzt schon ist die Hälfte seiner Auswahl raus. Der Papagei Newton aus Paris erleuchtet die Sportwelt, indem er selbst einen Mini-Ball in ein Mini-Tor auf einem Mini-Fußballplatz bugsierte. So hat er richtigerweise vorausgesagt, dass Russland Spanien aus dem Turnier kicken wird und dass Frankreich das Spiel am Freitag gegen Uruguay gewinnen wird.

Pauls direkter Nachfolger heißt Rabiot und kommt aus Hokkaido. Der Oktopus sagte alle drei Siege der japanischen Nationalmannschaft in der Gruppenphase voraus. Allerdings nahm das Märchen ein abruptes Ende, als ihn ein Fischer verkaufte, noch bevor Japan im Achtelfinale gegen Belgien spielte. Er bestätigte in einer japanischen Zeitung, dass Rabiot wohl bereits aufgeschnitten in irgendeinem Mark hängen würde oder bereits aufgegessen wäre.

Baidianr, eine Tigerkatze aus Peking erlitt ein ähnliches Schicksal. Nachdem sie sechs Spiele nacheinander korrekt vorhersagte, indem sie sich für die richtige Schale mit Katzenfutter entschied, starb sie vergangenen Montag. In China soll ihr Tod eine große Welle an Kummer ausgelöst haben.

[Außerdem auf ze.tt: Reg dich ab: Warum ich keinen Bock auf die WM habe]

Russland schickt Orakel-Riege

Russland schickte eine ganze Riege verschiedener Spezies ins Rennen einer etwaigen übernatürlichen Prophezeiung. Das offizielle Orakel-Tier ist die taube Katze Archilles, die keine große Lust auf den Job hat und schon zweimal falsch lag. Neben Archilles versuchen viele andere Zootiere ihr göttliches Glück, darunter Delfine, Lemuren, ein Erdmännchen, ein Eisbär, ein Otter, eine Ziege, ein bengalischer Tiger und einige Nilpferde. Nach dem Motto: Irgendwer wird’s doch sicher hinkriegen!

Elefant Nelly und Dromedar Shaheen sind auch wieder zurück. Außerdem eine Löwin aus Kolumbien, Flopsy das Känugu aus Australien mit mehr als 16.000 Twitter-Follower*innen, sowie Datou, ein ehemaliger Straßenhund aus Hong Kong. Die Liste ließ sich endlos lange weiterführen. Nur der Vollständigkeit halber: Wie viel Übernatürliches in den Tieren steckt, bleibt weiterhin unklar und zeigt sich vielleicht ja im Finale.