Diesem 89-Jährigen war so langweilig, dass er jetzt kellnert

In Joe Bartleys Jobanzeige steht unter anderem „Rettet mich vor dem Tod durch Langeweile.“ No pressure anyone!

Wie Rihanna schon sagte: Work, work, work, work!" Screenshot: Twitter

Joe ist 89 Jahre alt. Joe kommt aus Paignton in England. Und Joe ist sehr gelangweilt. Seit zwei Jahren, seit dem Tod seiner Frau Cassandra, lebt er alleine in einer Wohnung. Kinder hat er keine und zu der Familie seiner Frau pflegt er seit ihrem Tod keinen regelmäßigen Kontakt. „Es gibt niemanden, mit dem ich sprechen kann. Einmal in die Wohnung gekommen, fühlt es sich an wie Isolationshaft“, sagt er zu The Guardian.

[Außerdem bei ze.tt: So schön sieht Liebe nach 70 Jahren aus]

Seine Frau würde er schrecklich vermissen. Seine Tage verbringe er mit Lesen und Fernsehen, auch wenn hauptsächlich Quatsch liefe. Irgendwann war Joe so gelangweilt, dass ihm die Idee kam: Eigentlich wäre er fit genug, um noch zu arbeiten. „Ich kann staubsaugen, ich kann Tische reinigen und im Garten arbeiten – eigentlich alles.“ Joe bekommt zwar Mietzuschuss, möchte aber selbst für seine Miete verantwortlich sein. Mit einem 20-Stunden-Job könnte er alles bezahlen.

Im vergangenen Monat platzierte er zweimal ein Job-Inserat in der lokalen Zeitung Herald Express: „Älterer Mitbürger, 89, sucht Anstellung in Paignton und Umgebung. 20 Std. plus wöchentlich. Noch imstande zu putzen, leichte Gartenarbeit und Heimwerken. Habe Empfehlungen. Ehemaliger Soldat, Kampfpilot. Rettet mich vor dem Tod durch Langeweile!“

Seine Inserate trafen mitten in die Herzen vieler Menschen. Er bekam so viel Aufmerksamkeit von der Presse, dass er sich selbst fragt, ob er jetzt eine Berühmtheit sei. Ein Problem hätte er damit nicht. Im Gegenteil, es würde ihn sogar freuen.

[Außerdem bei ze.tt: Italienisches Paar weint vor Einsamkeit]

Ein Café reagierte prompt auf Joes Inserat und bot dem 89-Jährigen einen Teilzeitjob als Kellner an. Anfang dieser Woche hatte Joe schließlich seinen ersten Arbeitstag bei dem kleinen Familienbetrieb „Cantina Bar and Kitchen“. Er wurde mit Jubel und Applaus empfangen. Sarah Martin, Mitgründern des Cafés, sagt: „Viele Leute kommen nicht nur hierher, um Kaffee zu trinken, sondern auch, um zu plaudern. Also ist es perfekt für Joe.“