Dieses Bild zeigt, wie stark echtes Mitgefühl ist

Rettungssanitäter*innen in Australien erfüllen einer Patientin der Palliativstation ihren letzten Wunsch: Sie fahren mit ihr ans Meer.

„Und sie sagte: ‚Ich bin in Frieden, alles ist richtig‘.“ Screenshot Facebook © Queensland Ambulance Service

Was aussieht wie die Schlusssequenz eines Filmes, ist eine Momentaufnahme aus der Realität: Sie zeigt den Rettungssanitäter Graeme Cooper vom Queensland Ambulance Service (QAS), wie er neben einer Patientin auf einer Trage an einem australischen Strand steht.

Die Besatzung eines Rettungswagens transportierte die Frau gerade zur Palliativstation des örtlichen Krankenhauses, als sie laut verlangte, stattdessen „einfach am Strand sein zu wollen“. Die Sanitäter*innen fragten bei ihren Vorgesetzten um Erlaubnis. Cooper erklärt, dass die Frau zuvor ihre letzten Tage gemeinsam mit ihrem Ehemann verbracht hatte.

[Außerdem auf ze.tt: Arbeiten mit Todgeweihten: Wie Ärzt*innen auf der Palliativstation über das Sterben denken]

„Es ist immer der Vater, die Mutter oder der Bruder von jemandem“, sagt Sanitäter Cooper. „Wenn ich mein Mitgefühl verlieren würde, wäre ich nicht in der Lage für diesen Job.“ In einem Facebook-Post schreibt das Team: „Manchmal geht es nicht um die Medikamente, die Ausbildung oder die Fähigkeiten – manchmal ist Empathie alles, was man braucht, um etwas zu bewirken.“

Als die Frau auf das Meer hinausblickte, fragte die Sanitäterin Danielle Kellan sie, was sie denke. Sie habe geantwortet: „Ich bin in Frieden, alles ist richtig.“

This story told to us by Helen Donaldson the Officer in charge of Hervey Bay is too good not to share. A crew were…

Posted by Queensland Ambulance Service (QAS) on Mittwoch, 22. November 2017