Dieses Schwein arbeitet am Flughafen von San Francisco

Seit 2013 streunen Hunde hauptberuflich durch den Flughafen von San Francisco. Sie sollen Menschen die Durchreise versüßen und für Entspannung sorgen. Jetzt ist auch das Mini-Schwein LiLou angestellt.

LiLou am San Francisco Airport.
LiLou am San Francisco Airport. Screenshot: Instagram/lilou_sfpig

Meist ist es kein gutes Zeichen, wenn am Flughafen Tiere an Menschen schnüffeln. In San Francisco gibt es allerdings Weggefährten, die nicht Drogen, sondern Stress aufspüren sollen. Und dafür sorgen, dass er schnell verschwindet.

Seit 2013 gibt es die „Wag Brigade“ (deutsch etwa: „Wedel-Truppe“) am Flughafen SFO, die hauptsächlich aus Hunden besteht. Nun ist auch Therapie-Schwein LiLou im Einsatz. Ihre Aufgabe: reisegestresste Menschen mit ihrem süßen Grunzen zu entspannen.

#sfo #wagbrigade sighting!

A post shared by lg (@foolscircle) on

Wer noch mehr Stressabbau braucht, darf streicheln. Das ist ausdrücklich erwünscht und wird durch die Mini-Weste mit dem Aufdruck „Pet Me!“ (deutsch: „Streichel mich!“) signalisiert. Wer noch mehr Entertainment braucht, kann sich einen Trick zeigen lassen.

#Lilou the pig made her debut today as the newest edition to the #SFO #wagbrigade

A post shared by SFO International Airport (@flysfo) on

„LiLou ist das erste bekannte Flughafen-Therapie-Schwein in den USA“, heißt es in einem offiziellen Statement des Flughafens. Auch wenn man über LiLous Outfits mit Nagellack und rosa Tutu streiten kann, ist ihr Anblick für viele Reisende sicher trotzdem entspannend.

Mittlerweile besteht der Therapie-Zoo des Flughafen San Franciscos aus über 300 Hunden, einer Katze, einem Hasen und eben einem Schwein. LiLous Arbeitsalltag sind auf dem diensteigenen Instagram-Account zu sehen.

Die Kommentarfunktion ist ausschließlich unseren Leser*innen von ze.tt gr.een vorbehalten.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar ist nur für andere Abonnenten sichtbar. Du erscheinst mit deinem bei Steady hinterlegten Namen und Profilbild. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es kann ein paar Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.