Anzeige

Dieses Video zeigt den friedlichen Protest der Gelbwesten in Frankreich

Auf Fotos und im Fernsehen sieht Paris zurzeit aus wie ein Kriegsschauplatz: Auf den Straßen scheint Chaos zu herrschen. Ein Video vom Wochenende zeigt die friedliche und fröhliche Seite des Protests.

Protestierende und Gelbwesten singen und tanzen. Collage ze.tt, Foto © Screenshot

Brennende Autos, Straßenbarrikaden und Plünderungen – diese Bilder von den Protesten der Gelbwesten haben sich in den vergangenen Wochen unweigerlich in uns abgespeichert. Insbesondere im Zentrum von Paris schienen Chaos und Gewalt zu herrschen.

In gelbe Warnwesten gekleidete Französ*innen protestieren seit Wochen gegen hohe Spritpreise und die geplante Ökosteuer auf Diesel sowie gegen Macrons Reformpolitik. Die Bewegung besteht nicht nur aus Menschen einer bestimmten Klientel; ihre Mitglieder stammen aus sämtlichen Gesellschaftsschichten. Sie mobilisierten sich über Facebook-Seiten, ansonsten ist ihre Organisation undurchsichtig. Weder eine Gewerkschaft noch eine Partei steht hinter der Bewegung.

Anzeige

Video: Singende und tanzende Gelbwesten

Am Samstag veröffentlichte die Facebook-Seite Europe says OXI ein Video, das eine ganz andere Seite des Protestes in Frankreich zeigt. Unter dem Titel Yellow Vests United zeigt der nicht ganz sechsminütige Clip singende, klatschende und tanzende Protestierende. Immer wieder stimmen die Demonstrierenden zu „Du mouvement, du mouvement, du mouvement social“ (übersetzt in etwa „die soziale Bewegung“) ein, dazu begleiten Trompeten, eine halbe Blaskapelle sowie Geklatsche und Tanz den Chorgesang.

Zu sehen sind die Szenen am Place de la Bastille, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt in Paris. Das Video verbreitet sich rasant im Netz, wurde fast 700.000-mal aufgerufen und fast 14.000-mal geteilt. Die Facebook-Seite veröffentlichte das Video mit dem Text: „Was du nicht in den Medien siehst“ und spielt damit darauf an, dass Medien sonst vor allem über die Gewalt und Ausschreitungen in Paris berichten.

Anzeige

Nichtsdestotrotz sind bei den Protesten der Gelbwesten bereits mehr als 100 Menschen verletzt worden, mehrere Hundert Menschen sind von der Polizei festgenommen worden. Premierminister Édouard Philippe zeigte sich schockiert über die „selten gesehene Gewaltbereitschaft“.

Außerdem auf ze.tt

Anzeige