Ein Busfahrer prahlt mit seiner Nationalität und Twitter verspottet ihn

Ein Mitarbeiter der Dresdner Verkehrsbetriebe wurde für seine fragwürdige Botschaft suspendiert.

Bildschirmfoto 2019-12-18 um 10.14.09
Neben der vermeintlichen Aussage des Schilds wurde vor allem die Rechtschreibung des Busfahrers kritisiert. Foto: Tino Plunert/dpa

Am Montagmorgen hing das Schild mit der in Frakturschrift verfassten Botschaft „Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“ noch in einem Bus der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB). Der 23-jährige Peter Dörffel entdeckte den selbstgebastelten Zettel auf dem Weg zur Arbeit im Fenster der Buslinie 90. „Ich war baff, als ich diesen Zettel beim Einsteigen sah. Im ersten Moment war ich kaum verwundert, da solche Taten in den letzten Jahren immer salonfähiger geworden sind“, sagte er den Dresdner Neuesten Nachrichten.

Dörffel postete ein Foto des Zettels auf Twitter und markierte vorwurfsvoll die DVB. Diese antworteten wenig später: Man habe bereits von dem Vorfall erfahren und würde Konsequenzen aus dem Verhalten des Mitarbeiters ziehen, hieß es in der Reaktion auf Dörffels Post.

Empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir hier alle externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.(Datenschutzerklärung)

Die Dresdner Verkehrsbetriebe reagierten prompt

Der Mitarbeiter, der bei dem Subunternehmen Sachsentrans angestellt sei, werde in Zukunft nicht auf den Linien der DVB eingesetzt, bestätigte Frank Lösch, Sprecher der DVB, gegenüber dem MDR Sachsen. „Dieses Verhalten ist absolut inakzeptabel“, hieß es weiter. Seit Bekanntwerden des Vorfalls am Montagmittag liefen Gespräche mit allen Beteiligten.

„Wir werten das als klare Meinungsäußerung, die wir nicht dulden“, sagte der Geschäftsführer des Subunternehmens, Matthias Peschke, dem MDR. Der Fall habe das Unternehmen sehr überrascht, und man habe sofort entsprechende Maßnahmen ergriffen. Was der Fahrer mit diesem Schild bezwecken wollte, ist bislang nicht bekannt.

Auf Twitter, wo Dörffel sein Foto postete, löste der Zettel angeregte Diskussionen und eine Menge Spott aus. Besonders die falsche Rechtschreibung hatte es den Twitter-Ultras angetan: Der Verfasser hatte das Adjektiv ‚deutsch‘ groß geschrieben. Die besten Tweets rund um den Busfahrergate haben wir für euch zusammengefasst: